Neue Brücke in Linz:

Eisenbahnbrücke bereits um 5 Millionen Euro teurer

Der Weg für die neue Eisenbahnbrücke in Linz ist frei.  Bürgermeister Klaus Luger und Verkehrsstadtrat Markus Hein präsentieren nach Abschluss des EU-weiten Vergabeverfahrens die Firmen für den Brücken- und Straßenbau sowie für die örtliche Bauaufsicht. Die Finanzierung bleibt weiter heißes Thema.

Stadtchef Klaus Luger (SPÖ) und Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FPÖ) lüften heute das Geheimnis, wer die neue Eisenbahnbrücke errichten wird. Die Vergabe erfolgte nach dem Bestbieter-Prinzip. Drei weitere Kriterien wurden aber auch noch berücksichtigt: Montage- und Transportkonzept, Bauzeitverkürzung und Gewährleistungsverlängerung. Fünf Bietergemeinschaften haben sich um das Millionen-Geschäft beworben.

Kostenschätzung lag bei 52,3 Millionen Euro
Apropos Millionen: Die letzte Kostenschätzung lag im Jänner 2017 noch bei rund 52,3 Millionen Euro. Die Vergabesumme liegt nun aber bei rund 57 Millionen Euro. Das ist noch nicht ein Problem: Mehrkosten von fünf Millionen Euro (zuzüglich Indexierungen) sind in die Planungen einkalkuliert worden. Aber: Der Spielraum für weiteres „Unvorhersehbares“ ist nun deutlich kleiner.

Stadt und Land zahlen
Die Kosten für die Brücke teilen sich die Stadt und das Land im Verhältnis 60:40. Für die zweite Schienenachse, die in der Folge über die Donauquerung fahren wird, gilt ein Schlüssel von 55:45. Das Geld ist für Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FPÖ) gut investiert: „Es ist ein zentrales Infrastrukturprojekt. Nicht nur für den Individual- sondern auch für den öffentlichen Verkehr werden wichtige Verkehrswege erschlossen. Die neue Donaubrücke ist das Fundament für die Durchbindung der Mühlkreisbahn zum  Hauptbahnhof sowie den Öffi-Ausbau Richtung Gallneukirchen-Pregarten.“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter