Di, 16. Oktober 2018

„Ist leider notwendig“

04.05.2018 12:50

Wiens Rathauswache bekommt jetzt Sicherheitswesten

Nach der brutalen Messerattacke auf einen Wachsoldaten vor der iranischen Botschaft rüstet auch die Rathauswache, die von der Wiener Berufsfeuerwehr gestellt wird, auf. Die 100-Mann-Truppe trägt ab sofort Schutzwesten. „In Zeiten wie diesen ist das leider notwendig. Wir orientieren uns bei den Sicherheitswesten an der Polizei“, erklärt MA-68-Sprecher Christian Feiler.

Die Feuerwehr hat für jeden der knapp 100 Rathauswächter Schutzkleidung besorgt. Marke, Material oder Beschaffenheit bleiben geheim. Auslöser der Maßnahme war das Messerattentat eines 26-jährigen Österreichers mit ägyptischen Wurzeln auf einen Wachsoldaten vor der iranischen Botschaft in Hietzing.

Der Angreifer rammte dem jungen Berufssoldaten (23) mehrmals die Klinge in den Oberkörper. Der Uniformierte überlebte laut Polizei nur, weil er eine Schutzweste getragen hatte. Im Zuge des heftigen Gerangels wurde der Angreifer schließlich erschossen.

Bundesheer und Polizei haben schon länger erkannt, dass uniformierte Sicherheitskräfte für religiös motivierte Terroristen ein Ziel darstellen. Jetzt hat auch die - relativ harmlos wirkende - Wiener Rathauswache nachgezogen.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.