Mi, 17. Oktober 2018

Missbrauchsvorwürfe

01.05.2018 14:38

Vatikan-Finanzchef George Pell muss vor Gericht

Der bisherige Finanzchef des Vatikan, Kurienkardinal George Pell, muss sich in seiner Heimat Australien wegen Missbrauchsvorwürfen in einem Prozess vor Gericht verantworten. Ein Gericht in Melbourne entschied am Dienstag nach monatelangen Vorprüfungen, dass gegen den 76-Jährigen ein Hauptverfahren eröffnet wird.

Der Kardinal ist damit weltweit der bisher ranghöchste katholische Geistliche, der wegen solcher Vorwürfe angeklagt wird. Pell selbst streitet alles ab. Als Finanzchef war der Vertraute von Papst Franziskus bis zum Vorjahr die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaats. Gegen ihn gibt es seit längerer Zeit Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Buben vergangen zu haben. Er wies dies stets zurück, ließ sich aber als Finanzchef beurlauben. Mit der jetzigen Entscheidung ist äußerst unwahrscheinlich, dass Pell jemals auf seinen Posten zurückkehren kann.

Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs
Die australischen Behörden haben sich bisher noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heißt es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. Die Beschwerden reichen in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurück. Bekannt war eine Beschwerde, wonach er 1978 im Kino von Ballarat einen Jungen belästigt haben soll, als sich die beiden angeblich den Steven-Spielberg-Klassiker „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ zusammen anschauten.

Männer zum Oralsex gezwungen
In einem Buch namens „Cardinal“ ist die Rede davon, dass Pell zwei Männer in der dortigen St.-Patrick‘s-Kathedrale zum Oralsex gezwungen haben soll. Auch die Beschwerde über einen Vorfall mit zwei Buben in einem Schwimmbad wird behandelt. Sein Anwalt Robert Richter tat all das als „Produkte der Fantasie, psychischer Probleme oder reine Erfindungen“ ab. Aus Sicht der Verteidigung soll Pell zum Sündenbock für die Verfehlungen von Australiens katholischer Kirche gemacht werden.

Es gab Zeiten, da wurde George Pell als der nächste Papst gehandelt. 2005, nach dem Tod von Johannes Paul II., und 2013, nach dem überraschenden Rücktritt von Benedikt XVI., galt der Kardinal aus Australien als aussichtsreicher Kandidat für das höchste Amt der katholischen Kirche auf Erden. Immerhin brachte es Pell im Vatikan zum Finanzchef, zur inoffiziellen Nummer drei des Kirchenstaats, zu einem der engsten Vertrauten von Papst Franziskus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.