So, 19. August 2018

Zulieferer-Streit

23.04.2018 08:52

Klage in Milliardenhöhe gegen Volkswagen-Konzern

Der Streit zwischen Volkswagen und der Zuliefergruppe Prevent ist nun gänzlich eskaliert. Prevent-Firmen bereiten jetzt eine Milliardenklage gegen den VW-Konzern vor. Ein Sprecher erklärte, dass es dabei um Schadenersatz gehe. So bald wie möglich soll die Klage vor Gericht eingebracht werden.

Zur Prevent-Gruppe gehören mehrere Firmen, die Autohersteller, darunter auch Volkswagen, mit Teilen aller Art beliefern. VW hat kürzlich mehrere Aufträge fristlos gekündigt, was Prevent nicht hinnehmen will.

Auch Betrugsanzeige in Vorbereitung
Die genaue Höhe der Forderungen stehe noch nicht fest, sagte der Prevent-Sprecher gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Aber eines sei klar: Die Klage werde „im Milliardenbereich“ liegen. Hinzu kommen solle eine Strafanzeige wegen „Eingehungsbetrugs“, weil VW nie vorgehabt habe, eine mit Prevent-Firmen eingegangene Vereinbarung auch einzuhalten. Das Einbringen der Klage „wird in der nächsten Zeit geschehen“, so der Sprecher.

VW: „Entbehrt jeglicher Grundlage“
VW erklärte auf Anfrage der Zeitung, die angekündigte Milliardenklage entbehre aus Sicht des Konzerns „jeglicher Grundlage“. Man sei 2016 durch einen „rechtswidrigen Lieferstopp“ der Prevent-Töchter ES Guss und Car Trim in eine prekäre Lage gebracht worden. Nur wegen der damaligen Zwangslage, gemeint ist der Produktionsstopp in VW-Werken, habe man sich auf ein Eckpunktepapier über eine weitere Zusammenarbeit mit der Prevent-Gruppe eingelassen. „Die Tatsache, dass wir die Vereinbarung für anfechtbar halten, haben wir der Prevent-Gruppe von Anfang an mitgeteilt.“ Deshalb liege auch kein „Eingehungsbetrug“ vor.

Der Autobauer-Konzern hat derzeitv an vielen Fronten zu kämpfen. Zuletzt waren u. a. grausame Diesel-Abgastests an Affen bekannt geworden, zudem droht eine Klagsflut von Fahrzeugbesitzern nach der Abgas-Affäre. Gleichzeitig ist ein umfassender Imagewechsel des Unternehmens vorgesehen, vom Saulus zum Paulus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.