Mo, 18. Juni 2018

Drogen im Spiel

18.04.2018 05:00

Rätsel um den Tod von drei Mädchen in Innsbruck

Eine im Dezember, eine im Februar, eine Ende März - und fast niemand bekam den Tod von drei Mädchen mitten in Innsbruck irgendwie mit. Warum mussten drei Freundinnen aus einer Clique sterben? Diese Frage stellen sich vor allem Familienmitglieder. Alle drei bewegten sich offenbar in der afghanischen Drogenszene ...

Vor rund einer Woche wurde die erst 17-jährige Jessica (Name von der Redaktion geändert) im Wipptal eingeäschert. Was aber bleibt, sind etliche Fragen! Ende März wurde die Mutter einer kleinen Tochter in einer Wohnung in Innsbruck tot aufgefunden. Viel mehr ist angeblich auch der Familie sowie Freunden von Jessica nicht bekannt. „Wir wissen nur, dass es keine Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden gibt“, berichtet ein Bekannter der Familie der „Krone“. Wem die Wohnung gehört, in der die 17-Jährige tot aufgefunden wurde, wer sich sonst noch in der Wohnung aufhielt und nähere Umstände sollen bisher sogar den Eltern gänzlich unbekannt sein. „Jessica war drogensüchtig und trieb sich vermehrt in der afghanischen Drogenszene herum. Sie war allerdings schon dabei einen Entzug zu machen“, heißt es von Seiten der Familie. Was die Hinterbliebenen allerdings erfuhren, ist mehr als erschreckend! Im Dezember und im Februar starben bereits zwei Freundinnen aus der Clique von Jessica. „Sie waren alle gleich alt und wurden alle von derselben Einrichtung betreut“, weiß der Freund der Familie, der sich auch um andere Mädchen in Innsbruck Sorgen macht. „Vielleicht haben sie mit den falschen Leuten gesprochen, vielleicht ist derzeit in der Landeshauptstadt schlechter Stoff in Umlauf.“

Polizei hält sich bedeckt, bestätigt aber Todesfälle
Die Polizei bestätigte der „Krone“ die Todesfälle, hält sich zu den Hintergründen aber bedeckt. „Genaue Obduktionsergebnisse werden nicht bekannt gegeben.“ Dass die Mädchen miteinander befreundet waren, ist der Exekutive aber offenbar nicht bekannt gewesen. Zum Vorwurf der mangelnden Information an Familienmitglieder, hält die Polizei aber fest, dass Eltern in solchen Fällen schon die Hintergründe erfahren. Auf die Besprechung, die nach dem Abschlussbericht angekündigt wurde, wartet zumindest die Familie von Jessica bisher allerdings vergebens ...

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.