So, 21. Oktober 2018

Keine Bahnschweller

14.04.2018 06:00

FunderMax verfeuert keine zusätzlichen Abfälle

Der Kärntner Plattenhersteller FunderMax will einen einen Schlussstrich in der Debatte um die Verbrennung von weiteren gefährlichen Abfällen im Werk in St. Veit ziehen. Obwohl das Gericht dem Unternehmen nach langem Rechtsstreit das Okay für die Mitverbrennung gegeben hat, verzichtet man jetzt freiwillig.

Mit Beschwerden und Einsprüchen haben Anrainer die geplante Verfeuerung von gefährlichen Abfällen und mehr Altholz im Plattenwerk bekämpft. Sie befürchten Emissionen und Folgen für die Gesundheit.

Vor wenigen Tagen hat das Gericht jedoch alle Beschwerden abgewiesen und FunderMax die Erlaubnis zur Änderung des Brennstoffmixes erteilt. „Aus Gründen der Versorgungssicherheit haben wir zusätzliche Abfallmengen beantragt - im Vordergrund steht dabei das Recyceln von Altholz“, erklärt FunderMax-Geschäftsführer René Haberl. Neben dem Verbrennen von Altholz hat Funder auch die Einbringung von weiteren gefährlichen Abfällen wie Bahnschwellen, Farbschlamm und Altöl in einer Größenordnung von 3965 Tonnen pro Jahr beantragt. Trotz der erteilten Genehmigung, will FunderMax jetzt aber auf die Mitverbrennung verzichten. Haberl: „Wir werden das nicht in Anspruch nehmen. Wir wollen die leidige Diskussion endlich beenden.“

Ob das gelingen wird ist fraglich. Eine Bürgerinitiative geht jetzt trotzdem mit einer erneuten Beschwerde gegen gegen die Änderungen bei den Brennstoffen bei Funder vor.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.