Mo, 25. März 2019
28.10.2009 09:40

Frauenpolitik

Österreich im Gleichstellungs-Ranking abgestürzt

Österreich ist im internationalen Vergleich bei der Frauen-Gleichstellung dramatisch abgestützt. Im aktuellen "Global Gender Gap Report 2009" liegen wir nur mehr auf Platz 42, im Vorjahr war es noch Rang 29. Besonders schlecht steht es um die wirtschaftliche Teilnahme (Platz 103), was in erster Linie an der ungleichen Entlohnung liegt. Grünen-Frauensprecherin Judith Schwendtner bezeichnet die Ergebnisse als "Katastrophe" und "beschämend".

In den letzten vier Jahren ist Österreich im Report kontinuierlich zurückgefallen - 2006 hatte unser Land noch Platz 26 belegt. Bewertet werden in der Studie der Grad der Gleich- bzw. Ungleichstellung der Geschlechter auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent - Österreich erreichte seinen 42. Rang mit insgesamt 70 Prozent. Herangezogen werden dabei vier Bereiche: wirtschaftliche Partizipation und Chancengleichheit, Bildungsniveau, politische Teilhabe, Gesundheit und Lebenserwartung.

Besonders schlecht bestellt ist es in Österreich um die Gleichstellung der Frauen im Bereich "Wirtschaftliche Teilhabe und Chancen". Hier liegt die Alpenrepublik mit 57 Prozent auf Platz 103. Das liegt vor allem an der ungleichen Entlohnung und den schlechten Aufstiegschancen von Frauen.

"Katastrophale Situation", "beschämend"
Grünen-Sprecherin Schwentner spricht von einer "katastrophalen Situation" und ortet "dringenden Handlungsbedarf". Sie verlangt unter anderem verpflichtende Transparenz bei Frauen- und Männereinkommen und eine "beinharte Koppelung von Wirtschaftsförderungen an Frauenquoten". Angesichts der "beschämenden" Ergebnisse bräuchte es ein ganzes Maßnahmenpaket, so Schwentner in Richtung Frauenminister Gabriele Heinisch-Hosek. Die Ressortchefin hat wiederholt Quotenregelungen und Transparenz verlangt, ist aber beim Koalitionspartner ÖVP und teils auch in den eigenen Reihen bisher auf taube Ohren gestoßen.

Das schlechte Abschneiden bei der Bildung (Platz 78) ergibt sich durch den sinkenden Anteil weiblicher Schüler in den Sekundarstufen. Laut Schwentner erklärt sich dies durch die Geschlechterselektion im Bereich der technischen Berufe: Während Burschen diese vermehrt erlernen, orientieren sich Mädchen zu frauentypischen und in der Regel schlechter bezahlten Branchen.

Platz 1 bei "Gesundheit und Lebenserwartung"
Den ersten Platz belegt Österreich im Bereich "Gesundheit und Lebenserwartung". Das ist allerdings nichts Besonderes, sondern vielmehr westlicher Standard, da hier vor allem die Geburtsrate nach Geschlecht und die Lebenserwartung gemessen werden. Bei der politischen Teilhabe liegt Österreich auf Platz 23.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
„Müssen darüber reden“
US-Schulmassaker fordert zwei späte Todesopfer
Welt
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik

Newsletter