Fr, 22. März 2019
25.10.2009 12:25

Dritter Platz reicht

Valentino Rossi sichert sich neunten Weltmeister-Titel

Valentino Rossi ist zum neunten Mal Motorrad-Weltmeister. Der 30-jährige Yamaha-Pilot fuhr am Sonntag in Sepang in der "Königsklasse" MotoGP mit kluger Taktik auf den dritten Platz und sicherte sich damit schon vor dem Saisonfinale in zwei Wochen in Valencia neuerlich den Titel - mit 41 Punkten Vorsprung auf seinen Markenkollegen Jorge Lorenzo aus Spanien ist Rossi nicht mehr einzuholen. Der Tagessieg ging an den Australier Casey Stoner (Ducati) vor dem Spanier Dani Pedrosa (Honda).

Rossi, der von italienischen Fans überschwänglich gefeiert wurde, begnügte sich nach vorsichtigem Start in seinem 226. WM-Rennen mit dem 163. Podestplatz. "Es war ein schwieriges Jahr. Das Rennen spiegelt die Saison wider - sehr hart, mit einigen Fehlern und einigen enttäuschenden Resultaten. Aber ich habe sechs Rennen gewonnen, ich war konstant und bin wieder Weltmeister", sagte der Italiener nach dem Rennen.

In der Rangliste der erfolgreichsten WM-Titelsammler rückte Rossi auf Platz drei hinter Landsmann Giacomo Agostini (15) und Angel Nieto (15) aus Spanien vor. Neben seinen MotoGP-Titeln (2002 bis 2005, 2008, 2009) holte er noch die WM-Krone in den Klassen bis 125 ccm (1997), 250 ccm (1999) sowie 500 ccm (2001).

Lorenzo, der nach Rang zwei im Qualifying aufgrund eines technischen Gebrechens in der Aufwärmrunde vom Ende des Feldes starten musste, kämpfte sich auf regennasser Fahrbahn zwar nach vorne, konnte den neuerlichen Titelgewinn von Rossi jedoch nicht mehr gefährden. Selbst bei einem Sieg des Spaniers hätte Rossi Rang vier zum WM-Triumph gereicht.

250er: Aoyama vor Titelgewinn
Mit dem vierten Saisonsieg in der Klasse bis 250 Kubikzentimeter gelang dem Japaner Hiroshi Aoyama an seinem 28. Geburtstag ein großer Schritt zum ersten Titelgewinn. Dem Honda-Piloten genügt in Spanien ein 11. Platz zum WM-Triumph. Selbst das Fotofinish brachte keine Entscheidung um Rang zwei auf der mit 5,548 Kilometer längsten Grand Prix-Rennstrecke, sodass die schnellste Rennrunde zugunsten des spanischen Aprilia-Fahrers Hector Barbera vor dem italienischen Titelverteidiger Marco Simoncelli (Derbi) entschied.

125er: Simon nicht zu schlagen, Ranseder punktet
In der Achtelliterklasse gewann der spanische Weltmeister Julian Simon (Aprilia). Der Oberösterreicher Michael Ranseder wurde Zwölfter und holte mit seinem zweitbesten Saisonresultat zum zweiten Mal WM-Punkte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
22.03.
23.03.
24.03.
29.03.
Österreich - Regionalliga West
TSV St. Johann
15.00
SK Bischofshofen

Newsletter