Di, 21. August 2018

Bluttat in Schwechat

29.03.2018 10:50

Zweifache Mutter erstochen: Kindsvater geständig

Geständnis nach der brutalen Bluttat in Schwechat bei Wien: Nachdem am Dienstagabend die Leiche einer zweifachen Mutter in deren Wohnung in der Himberger Straße aufgefunden worden war - sie wies fünf Messerstiche auf -, hat der Ex-Lebensgefährte der Frau und Vater der beiden Kinder im Alter von drei und fünf Jahren laut Informationen der „Krone“ nun bei der Polizei die Tat gestanden.

Wie berichtet, hatten sich Angehörige der 31 Jahre alten Sabine L. nach einigen Tagen der absoluten Funkstille Sorgen gemacht und bereits Schlimmes befürchtet. Die dunkle Vorahnung sollte sich am Dienstagabend schließlich bewahrheiten. Nachdem Helfer der Feuerwehr sowie der Polizei die Tür zur gemeinsamen Wohnung geöffnet hatten, entdeckten sie die Leiche der zweifachen Mutter, die insgesamt fünf Messerstiche in Brust und Rücken aufwies, wie die Obduktion ergab. 

Ex-Lebensgefährte ins Visier der Polizei geraten
Der Tod dürfte bereits Tage zuvor eingetreten sein, hieß es. Der tatsächliche Todeszeitpunkt ist bislang aber noch nicht bekannt, hieß es am Donnerstagvormittag von Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner. Rasch nach dem Fund der Toten wurde mit den Ermittlungen im persönlichen Umfeld des Opfers begonnen. Bald geriet der Ex-Lebensgefährte und Vater der beiden Kinder ins Visier der Erhebungen und wurde einvernommen.

Obsorgestreit eskalierte
Dieser gestand schließlich gegenüber der Polizei, die 31-Jährige erstochen zu haben. Töten habe er sie aber nicht wollen, beteuerte der Verdächtige gegenüber der Exekutive. Vielmehr sei die Tat im Affekt passiert. So soll der Bluttat ein Streit um die Obsorge der beiden Kinder vorangegangen sein, der schließlich eskalierte und für Sabine L. tödlich endete.

Das Paar war bereits im Vorjahr getrennte Wege gegangen. Erst seit Ende November 2017 hatte die Frau mit ihren Kindern die neue Wohnung in Schwechat bezogen. Die drei Jahre alte Tochter sowie der fünfjährige Sohn seien nicht Zeugen der Bluttat geworden, hieß es vonseiten der Exekutive. Die beiden wurden bei den Großeltern untergebracht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.