Di, 11. Dezember 2018

'Sicher und effizient'

21.10.2009 13:13

NASA will auf dem Mond Atomreaktor errichten

Die amerikanische Weltraumorganisation NASA will bis 2020 einen kleinen kompakten Atomreaktor auf dem Mond errichten. Er soll die Energieversorgung für eine geplante bemannte Mondstation (im Bild eine NASA-Illustration) auf dem Erdtrabanten sichern. Im Rahmen eines seit 2006 laufenden Projektes haben Techniker die einzelnen Bauteile bereits unter Extrembedingungen getestet.

Die NASA-Ingenieure am Glenn Research Center in Cleveland (Ohio) zeigten sich nach den Test optimistisch. Der Reaktor auf dem Mond werde "sicher, verlässlich und effizient sein", sind die Forscher überzeugt. Bedenken, dass bei einem missglückten Start etwas passieren könnte, zerstreuen sie: "Ein Reaktorunfall beim Start sei ausgeschlossen", denn die Sicherheitsvorkehrungen seien extrem hoch.

Alternative zur Sonnenenergie
Der Reaktor ist als Alternative zur Solarenergie geplant, denn bei Mondnächten, die bis zu zwei Wochen dauern können, müssten die Bewohner einer künftigen Forschungsstation auf dem Erdtrabanten auf Brennstoffzellen oder Batterien zurückgreifen. Beide Energielieferanten sind relativ schwer, ihr Transport zum Mond kommt ziemlich teuer.  

Schon 2006 hat auch Russland angekündigt, dass man ein kleines Atomkraftwerk auf dem Erdtrabanten errichten wolle. Einen konkreten Zeitplan nannte man damals noch nicht, es hieß lediglich, Mondflüge sollten in das nächste Raumfahrtprogramm nach dem Jahr 2015 aufgenommen werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.