So, 22. Juli 2018

Rekordzahlen

22.03.2018 07:09

Salzburg als Epizentrum des Autohandels

Die Porsche Holding ist das größte Automobilhandelsunternehmen in Europa - und sie hat ihren Sitz in der Salzburger Vogelweiderstraße.  Das Unternehmen wurde von den beiden Kindern Ferdinand Porsches - Louise Piëch und Ferry Porsche - gegründet. 1949 legten sie mit dem Import und Verkauf des Volkswagen Käfers in Österreich den Grundstein. 2017 war wieder ein Erfolgsjahr: 1,047 Millionen Neu- und Gebrauchtwagen verkauft und einen Umsatz von 22,4 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Angesichts solcher Zahlen wundert es nicht, dass einerseits den Porsche AG-Mitarbeitern ein Geldregen winkt (siehe Porsche zahlt jedem Mitarbeiter 9656 Euro) und auch die Automarke SEAT das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte schreiben konnte. Nebst der Erfolgsspur auf zwei Rädern: Seit 2014 für Ducati verantwortlich, stieg der Absatz auf knapp 800 Motorräder pro Jahr. So viel wie noch nie.
Insgesamt vermeldet die Porsche Holding Salzburg also einmal mehr ein Rekordjahr: Europas größter Autohändler hat seinen Wachstumskurs auch 2017 fortgesetzt und sowohl beim Ab- als auch beim Umsatz neuerlich Höchstmarken gesetzt. Mit dem Verkauf von 1,047 Millionen Neu- und Gebrauchtwagen erwirtschaftete er einen Umsatz von 22,4 Milliarden Euro. Zum zweiten Mal in Folge wurde die Marke von 1 Million verkaufter Fahrzeuge geknackt.

Seit März 2011 ist die Porsche Holding Salzburg eine 100-Prozent-Tochter der Volkswagen AG - nach einem internen Übernahme-Krimi (siehe VW übernimmt die Salzburger Porsche-Holding). Mit Ende 2016 sind 35.631 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt.  Heute vertritt die Porsche Holding Salzburg die Marken des Volkswagen Konzerns sowohl im Großhandel (Importeur) als auch im Einzelhandel (Händler) und im After Sales Geschäft (Service). Zusätzlich deckt sie mit dem Ersatzteilevertrieb, den Finanzdienstleistungen rund um das Automobil sowie mit einer eigenen IT-Systementwicklung das gesamte Spektrum im Automobilhandel ab.

Mehr Neuwagen, weniger Gebrauchtwagen
Treibender Motor im Vorjahr war das Segment der Neuwagen. Knapp 790.000 Fahrzeuge brachten ein Plus von 5,2 Prozent, während im Bereich der Gebrauchtwagen mit nicht ganz 257.000 Einheiten ein Minus von 8,2 Prozent verzeichnet wurde. Unter dem Strich blieb damit bei der Zahl der verkauften Fahrzeuge ein Zuwachs von 1,6 Prozent. Das Umsatzwachstum lag mit 6,2 Prozent deutlich höher. Im Großhandel lieferte das Unternehmen im Vorjahr 364.830 Neuwagen aus, im Einzelhandel waren es 356.500 Neufahrzeuge.

Einen Rekord verzeichnete auch die Porsche Bank Gruppe mit knapp 1,11 Millionen bestehenden Verträgen (374.000 Finanzierungs-, 654.000 Versicherungs- und 80.000 Wartungsverträge). Das Unternehmen ist in 15 Ländern vertreten und laut eigenen Angaben klare Nummer 1 am heimischen Kfz-Leasingmarkt. In Österreich hat die Zahl der Finanzierungs-Verträge bei der Porsche Bank um elf Prozent auf 190.200 zugenommen. Bei den Neukunden gab es ein Plus von 14 Prozent. Mit über 55.000 neuen Leasing-Verträgen wird mehr als jedes dritte Volkswagen-Konzernfahrzeug von der Porsche Bank in Österreich finanziert. (APA)

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.