Mi, 20. März 2019
20.10.2009 17:43

300.000 Euro fehlen

Gemeinden warten auf Geld für Gratis-Kindergartenplätze

Die Abwicklung der Gratis-Kindergärten durch das Kärntner Hilfswerk ist ins Gerede gekommen: Etliche Gemeinden warten noch immer auf das Geld für die Monate März bis Juli. Das Hilfswerk stellt das Land als säumigen Zahler hin. Kindergarten-Referent Gerhard Dörfler hat eine Überprüfung der Aktion angeordnet.

"Wenn das Hilfswerk nicht in der Lage ist, dieses Projekt abzuwickeln, wird ab November das Land die Zahlungen selbst übernehmen", stellt Dörfler dem VP-nahen Verein die Rute ins Fenster. 2,95 Millionen Euro habe das Land für die Monate März bis Juli überwiesen. "Jetzt hat das Hilfswerk den Gemeinden geschrieben, das Land sei im Rückstand", ärgert sich Dörfler. "Das hat zu heftigen Protesten von Bürgermeistern wie dem St. Veiter Gerhard Mock geführt, denen die Abwicklung zu kompliziert und schleppend ist.

Beim Hilfswerk sieht man das anders. Im ersten Jahr sei das Geld aus dem Zukunftsfonds gekommen. Da hätte es keine Probleme gegeben, so Bereichsleiterin Elisabeth Sickl. "Seit März kommt das Geld vom Land. Es gehen uns noch immer 300.000 Euro ab."

Dörfler hat eine Untersuchung angeordnet: "Ich will wissen, was mit dem Geld passiert ist." Zusätzlich zu den Millionen gab es für das Hilfswerk 850.000 Euro Förderung für die Organisation des Projektes. Für die Abwicklung gibt es pro Jahr weiters knapp 70.000 Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Im Alter von 72 Jahren
Ex-Bayern-Angreifer Karl-Heinz Mrosko gestorben
Fußball International
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit
Unterwegs auf Bali
Trauminsel für Naturliebhaber & Kulturbegeisterte
Reisen & Urlaub
Musik am Handy gehört
16-Jährige stirbt an Stromschlag in Badewanne
Elektronik
„Dancing Stars“
Mugiraneza: Rassismusstreit war „Missverständnis“
Video Stars & Society
Wilde Szenen im Video
Schlägerei, Rot, Tränen - Eklat im Frauen-Fußball
Fußball International

Newsletter