16.10.2009 14:27 |

RH schlägt Alarm

Jugendwohlfahrt im Ländle verfügt über zu wenig Personal

Die Vorarlberger Jugendwohlfahrt verfügt über zu wenig Personal. Wegen der steigenden Anforderungen und der zunehmenden Komplexität der Fälle reichten die derzeitigen Personalressourcen trotz des hohen Einsatzes der Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaften und des Fachbereichs Jugendwohlfahrt im Land nicht mehr aus, heißt es in einem Prüfbericht des Landesrechnungshofs.

An den Vorarlberger Bezirkshauptmannschaften waren im Prüfjahr 2007 49 Mitarbeiter in der Jugendwohlfahrt tätig. Die personellen Kapazitäten müssten jetzt angepasst werden. Allein die Gefährdungsabklärungen hätten von 2002 bis 2007 um 45 Prozent zugenommen, so RH-Direktor Schmalhardt.

Um Burnout-Symptomen bei den Beschäftigten vorzubeugen, müsse der Bedarf an Supervision geklärt werden. Zum Druck auf die Mitarbeiter, bedingt durch ihre hohe Verantwortung, kämen noch Herausforderungen wie etwa schnelle Veränderungen rechtlicher Vorschriften, erklärte Schmalhardt. Hier sei eine juristische Fachkraft nötig, die für Fragen zur Verfügung stehe.

Zudem sei anzuraten, den Präventionsbereich auszubauen, um die Zahl der zu betreuenden Kinder und Jugendlichen sowie die Kosten für die Jugendwohlfahrt zu senken. Weil aber auch in der für die Steuerung zuständigen Landesverwaltung Personal fehle, würden bereits bestehende Konzepte nur eingeschränkt umgesetzt.

Mennel: Probleme sind bekannt
Die Probleme seien den zuständigen Stellen bekannt und würden bereits angegangen, entgegnete Landtagspräsidentin Mennel. So habe man etwa ab 1. September eine neue Fachstelle in der Jugendwohlfahrt für Prävention geschaffen. Eine juristische Stelle sei ab 1. Dezember vorgesehen. Zur Verbesserung der Situation wurde ein Organisations-und Personalentwicklungsprojekt gestartet, das laut Mennel bis spätestens Juni 2010 abgeschlossen sein soll.

2008 wurden bis zu 9.000 Kinder und Jugendliche in Vorarlberg von der Jugendwohlfahrt betreut, das sind laut Schmalhardt zehn Prozent der Bis-19-Jährigen. Im RH-Prüfungsjahr 2007 gab der von Land und Gemeinden gespeiste Sozialfonds 18,5 Mio. Euro in diesem Bereich aus, der Großteil floss mit 14,7 Mio. Euro in Erziehungshilfe-Maßnahmen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.