15.10.2009 11:51 |

86.000 ¿ teure Ware

Deutsch-türkische Cannabis-Dealer in Wien ausgeforscht

8,6 Kilogramm Cannabisgras "in bester Qualität" - im Wert von knapp 86.000 Euro - haben Wiener Polizisten bei einem Schlag gegen einen internationalen Suchtgiftring sichergestellt. Die seit dem heurigen Sommer laufenden Ermittlungen gegen die aus Deutschland operierende Gruppe konnten nun erfolgreich zu Ende geführt werden: Vier Männer wurden verhaftet, zwei davon lieferten sich davor noch eine aufsehenerregende Verfolgungsjagd mit der Polizei quer durch den 20. Bezirk.

Durch einen Insidertipp hatten die Wiener Suchtgiftfahnder erfahren, dass eine Tätergruppe aus Deutschland versuchen wollte, in Wien durch den Verkauf von größeren Mengen von Cannabis Fuß zu fassen. Nach langwierigen Ermittlungen gelang es, die Tatverdächtigen nicht nur zu lokalisieren, sondern auch einen verdeckten Ermittler in die Szene einzuschleusen.

Dieser organisierte schließlich einen fingierten Geschäftsabschluss mit einem verdeckten Ermittler, wobei ein 40-jährige Mann festgenommen werden konnte: Im Kofferraum von dessen Skoda Superb fanden die Polizisten dann das - um die Geruchsbildung zu unterdrücken in Metallfolien eingeschweißte - Suchtmittel im Wert von rund 86.000 Euro.

Verfolgungsjagd durch 20. Bezirk
Durch die Festnahme des Mannes und den damit verbundenen Verlust des Kontakts zu ihm schöpften zwei seiner Komplizen offensichtlich Verdacht und versuchten sich abzusetzen: Doch die sie bereits seit längerer Zeit observierenden Polizisten schalteten schnell und nahmen rasch die Verfolgung auf. Nach einer wilden Hetzjagd durch den 20. Bezirk klickten schließlich im 2. Bezirk die Handschellen für die beiden Männer im Alter von 26 und 31 Jahren.

Ermittlungen nun abgeschlossen
Wie auch ein weiterer Verdächtiger, der von der Sondereinheit Cobra in einem Schanigarten festgenommen wurde, sind die Männer geständig. Die zwei Schmuggler sitzen nach wie vor in Haft, die beiden in Österreich lebenden Verkäufer wurden auf freiem Fuß angezeigt. Mit dem Geld wollten die Männer ihren Lebensunterhalt aufbessern, wie sie bei der Einvernahme angaben. Der Zugriff erfolgte bereits im Juni - nachdem die Erhebungen gegen Hintermänner in Holland nun abgeschlossen wurden, gab die Polizei den Vorfall bekannt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen