Mo, 18. Juni 2018

Gmunden sagte ab!

01.03.2018 14:41

Kulturhauptstadt: Bad Ischl hält an Bewerbung fest

Auch wenn sich Gmunden aus dem Kreis der Salzkammergut-Orte für die Europäische Kulturhauptstadt 2024 verabschiedet hat, will Bad Ischl an einer Bewerbung festhalten. Das Projektteam präsentierte die nächsten Schritte. Ende Oktober soll das Bewerbungskonzept stehen. Ab sofor ist die Bevölkerung aufgerufen ihre Ideen einzubringen.

Zwar hat sich Gmunden aus dem Kreis der Salzkammergut-Orte für die Europäische Kulturhauptstadt 2024 verabschiedet, Bad Ischl hält aber an einer Bewerbung festhalten. „Für einen breiten Beteiligungsprozess wird das Salzkammergut-2024-Büro in Bad Ischl jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr für Besucher offen sein“, teilten die Verantwortlichen Stefan Heinisch und Lisa Neuhuber mit. In dieser Zeit können Ideen und Anregungen eingebracht und Fragen gestellt werden. Ab April soll der rote Faden für das Bewerbungskonzept erarbeiten und in der Folge ein Kulturentwicklungsplan erstellt werden.

Aus wegen Kosten
Schon jetzt steht fest, dass das Kulturhauptstadtprojekt von den drei Leader-Regionen Inneres Salzkammergut, Ennstal-Ausseerland sowie der Traunsteinregion getragen wird. Die Stadt Gmunden am Traunsee hat sich allerdings Ende Jänner entschieden, wegen nicht abschätzbarer Kosten auszusteigen. Eine genaue Vorstellung über die Kosten gebe es laut Projektteam noch nicht. Grundsätzlich fördere die EU das Kulturhauptstadtjahr mit 1,5 Mio. Euro.

Drei weitere Projekte
Die Ausschreibung für 2024 läuft noch bis Ende dieses Jahres. Bisher haben auch noch St. Pölten, die Region Rheintal (mit Dornbirn, Feldkirch und Hohenems) sowie die Region Obersteiermark West (mit Judenburg und Murau) Projekte vorgestellt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.