Do, 19. Juli 2018

Heimarbeitsplätze

24.02.2018 19:30

PVA-Vorschlag: Daheim arbeiten statt im Büro

Mit einem Vorschlag lässt eine Gruppe von Mitarbeitern in der Pensionsversicherungsanstalt aufhorchen: Statt für die PVA in Klagenfurt ein weiteres Bürogebäude zu bauen, sollte man lieber eine neue Software nutzen und so vielen Mitarbeitern wie möglich Heimarbeitsplätze anbieten. Denn das hätte einige Vorteile.

„Der Großteil der Angestellten der PVA pendelt täglich – manche bis zu 100 Kilometer – ins Büro, um dort an einem Computer Arbeit zu verrichten“, heißt es in dem Schreiben, das auch an Bundes- und Landespolitiker ging. Die Verfasser sind überzeugt, dass ein Großteil der Arbeit genauso gut zu Hause verrichtet werden könnte. „Die Vorteile sind unbestreitbar: Wegfall der Pendlerpauschalen, weniger Unfallrisiko, Eindämmung von Krankenständen durch Ansteckung in klimatisierten Büroräumen. Die Heimarbeit würde Eltern entlasten. Am meisten aber die Umwelt; außerdem entschärfe sie die Parksituation in der Landeshauptstadt“, schreiben sie.

Der Vorschlag klingt zukunftsweisend. Fraglich ist aber, ob man ihn auch umsetzen kann. „Nur bedingt“, heißt es in der PVA. In der Landesstelle arbeiten 240 Personen, und täglich gäbe es zwischen 150 und 200 Versicherte, die vorsprechen. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter müsste also anwesend sein. Probleme gebe es außerdem mit der Software. Man arbeite aber bereits an der Regelung von Home Office, auch bekannt als Tele-Arbeit.

Sie bliebe aber, und darauf legt man bei der PVA Wert – vorerst nur die Ausnahme, obwohl die Vorteile natürlich für sich sprechen. Datenschutz und die Sicherheit des Arbeitsplatzes müssten genau geregelt werden, ebenso der Schutz der Leitungen.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.