Mo, 18. Juni 2018

Ins Bein gebissen

24.02.2018 11:07

Weißer Hai griff in Australien Schwimmerin an

Ein Weißer Hai hat vor einem Strand bei Sydney eine Schwimmerin angegriffen. Die 55 Jahre alte Frau habe schwere Verletzungen erlitten, teilten Rettungskräfte mit. Dies sei die erste bestätigte Hai-Attacke in der Region seit 25 Jahren gewesen, sagte die Bürgermeisterin von Randwick City, Lindsay Shurey, am Samstag.

Der Hai hatte die Schwimmerin am Little-Congwong-Strand am Freitagabend ins rechte Bein gebissen. "Sie hatte großes Glück, dass sie ihr Bein noch hat", sagte Shurey. Experten stellten anhand der Bisswunde fest, dass es sich um einen Weißen Hai gehandelt haben musste. Congwang ist einer von mehreren kleinen Stränden in La Perouse, einem Vorort etwa 14 Kilometer vom Stadtzentrum von Sydney entfernt. Die Strände wurden nach dem Angriff geschlossen.

Einer neuen Studie zufolge leben etwa 5.500 Weiße Haie in den Gewässern vor der Ostküste Australiens. Die in Australien unter Schutz stehenden Tiere können bis zu sechs Meter lang werden. Wissenschaftern zufolge jagen sie - im Gegensatz zu ihrer Darstellung im Film - nicht gezielt Menschen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.