Sa, 23. Juni 2018

Forensische Betreuung

22.02.2018 06:31

Psychose als Auslöser für Muttermord

Eine wieder akut gewordene Psychose dürfte Auslöser für den Mutter-Mord in Polling gewesen sein. Der verdächtige Sohn (28) litt seit einer Woche verstärkt an Verfolgungswahn und Angstzuständen. Der gut gemeinte Rat der Familie, sich in stationäre Behandlung zu begeben, scheint seinen Ausraster mitverursacht zu haben.

„In dem Fall gibt es nur Opfer – die Mama ist ein Opfer, ich bin ein Opfer und auch mein Bruder ist ein Opfer seiner Krankheit“, sagt Johannes Sch. (31), der ältere Sohn der Witwe Eleonore Sch. (63), die am Montag von ihrem jüngeren Sohn Matthias erwürgt worden war. Matthias Sch. war seit einem Jahr bei einem Psychiater in Nürnberg, wurde aber auch stationär behandelt. Seine Angehörigen bekamen zuletzt mit, dass es ihm nun wieder schlechter geht – aus diesem Grund nächtigte er auch bei der Mutter in Polling.  

Psychotischer Schub
Der Psychologe und Psychotherapeut Barnabas Strutz vermutet, dass bei dem Informatik-Studenten ein psychotischer Schub eingetreten sein könnte. „So etwas kann immer wieder passieren – eine Psychose ist absolut kein Klacks“, betont der Experte im Interview.

Auslieferungsverfahren
Der Verdächtige wird derzeit in der forensischen Abteilung eines bayrischen Bezirkskrankenhauses betreut. Über den Auslieferungsantrag aus Österreich gibt es noch keine Entscheidung. „Eine Auslieferung in einem vereinfachten Verfahren war bisher nicht möglich, der Beschuldigte müsste dazu sein Einverständnis geben – was er bisher nicht getan hat“, sagt Walter Feiler, Oberstaatsanwalt in Passau. Tut Sch. das weiterhin nicht, ist der Umweg über die Generalstaatsanwaltschaft und das Oberlandesgericht München erforderlich – und das kann mehrere Wochen dauern.
„Wir gehen aber schon davon aus, dass der Fall in Österreich verhandelt wird“, so Feiler.

„Betroffene leben in eigener Realität“
Laut dem Psychologen und Psychotherapeuten Barnabas Strutz aus Wilhering zeigen Psychotiker häufig keine Krankheitseinsicht.

„Krone“: Wie schwierig ist es, eine Psychose nachzuweisen?
Barnabas Strutz:
Eine Psychose ist oft schwer zu testen. Die Krankheit kann auch phasenweise zum Ausbruch kommen. Und hat ein Betroffener gerade eine gute Phase, ist das Leiden schwer zu diagnostizieren.

„Krone“: Auf welche Art und Weise äußern sich Psychosen?
Strutz:
Etwa durch Wahnvorstellungen oder Angstzustände. Der Betroffene bastelt sich dann seine eigene Realität, fühlt sich beispielsweise durch seine Umwelt gefährdet, ist davon überzeugt, dass ihm alle anderen Böses wollen.

„Krone“: Was können Angehörige in so einem Fall tun?
Strutz:
Als Angehöriger ist man einigermaßen machtlos. Man kann nur versuchen, den Betroffenen zu überreden, sich in stationäre Behandlung zu begeben und medikamentös betreuen zu lassen. Betroffene zeigen aber oft wenig Einsicht, weil sie glauben, normal zu sein, nur die Umwelt sei gestört. Ein Korrektiv ertragen sie schwer.

„Krone“: Sind Psychosen heilbar?
Strutz:
Wer einmal daran leidet, muss sein ganzes Leben lang aufpassen, keinen Rückfall  zu erleiden.

„Krone“: Wie ist das mit den Schüben?
Strutz:
Solche können immer wieder passieren, auch nach drei oder vier Jahren Pause.

 

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.