So, 19. August 2018

Außerehelicher Sex

14.02.2018 14:55

Afghanische Taliban steinigen jungen Mann zu Tode

Im Norden Afghanistans haben radikalislamische Taliban einen jungen Mann zu Tode gesteinigt. Ihm sei Sex außerhalb der Ehe vorgeworfen worden, sagte der Sprecher der Provinz Sar-e Pul, Zabiullah Amani, am Mittwoch. Was mit der Frau geschehen ist, wusste Amani nicht.

Normalerweise erhalten Frauen in den Verfahren der Islamisten dieselben Strafen wie Männer oder werden sogar noch härter bestraft als diese. Die Taliban hätten den Mann zuerst in einem ihrer Gefängnisse im Kohistanat-Bezirk ein Jahr lang gefangen gehalten und am Sonntag schließlich getötet, sagte Amani. Aus von Taliban kontrollierten Gebieten dringen Nachrichten zunehmend spät an die Öffentlichkeit.

Ein Sprecher der afghanischen Menschenrechtskommission, Bilal Sediqi, sagte, viele solcher Fälle würden in Gebieten geschehen, in denen die Regierung keine Macht habe. Das US-Militär gibt an, dass die Taliban wieder rund 13 Prozent des Landes kontrollieren oder beeinflussen und um 30 Prozent kämpfen. Andere Quellen sehen höhere Zahlen.

Immer mehr Fälle von Selbstjustiz
Mit der Rückkehr der Islamisten gibt es mehr Fälle von Taliban-Selbstjustiz - wie viele ist aber unklar. Zuletzt hatten die Islamisten im August im nordafghanischen Badakhshan einen Mann wegen einer außerehelichen Beziehung getötet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.