Fr, 20. Juli 2018

Neubau und Erneuerung

13.02.2018 15:22

Asfinag steckt heuer über 1 Mrd. € in Autobahnen

Die heimische Asfinag steckt heuer jeweils rund 500 Millionen Euro in den Neubau und die Sanierung von Autobahnen, Tunneln & Co. Das sichert bis zu 10.000 Jobs. Gleichzeitig betonte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ), dass sich nach der ÖBB das Postenkarussell auch im Asfinag-Aufsichtsrat bald drehen könnte.

Um die zwei Milliarden Euro wird die Asfinag heuer an Mautgebühren einnehmen. Ein Großteil davon kommt den Autofahrern zugute. Über eine Milliarde Euro sind es 2018, die investiert werden. Wichtige Neubauprojekte starten rund um Linz (A 26 Donaubrücke, A 7 Mühlkreis Autobahn) oder auch in der Steiermark (S 7 Schnellstraße, A 2 Südautobahn). Rund um Wien sind Fertigstellungen (Kaisermühlentunnel) oder die Verlängerung der A 5 Richtung Tschechien geplant. Obendrein werden heuer 30 Tunnel-Anlagen ausgebaut.

Aufsichtsrat bald mit neuen Gesichtern?
Nach den ÖBB-Neubesetzungen will Hofer auch im Asfinag-Aufsichtsrat "umstrukturieren". Im Gespräch ist hier der FP-nahe Ex-Sektionschef im Infrastrukturministerium, Peter Franzmayr.

Gerald Hofbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.