So, 19. August 2018

Steigerung um 38 %!

30.01.2018 09:27

69 Mal Alarm um Geisterfahrer in Tirol

69 Mal gab es im vergangenen Jahr in Tirol einen Geisterfahreralarm und damit für zahlreiche Autofahrer bange Minuten. Das entspricht einer Steigerung von satten 38 (!) Prozent oder 19 Fällen gegenüber dem Jahr zuvor. Bundesweit gab es laut einer statistischen Erhebung von Ö3 genau 409 Mal Warnungen vor Geisterfahrern - das ist ein Anstieg um 46 Meldungen gegenüber 2016 (plus 12,7 Prozent) und damit der höchste Wert seit 2008 (497 Meldungen).

2017 starben nach Angaben des Innenministeriums bei 13 Geisterfahrerunfällen drei Menschen (2016: zwei), fünf wurden schwer verletzt. In den vergangenen 30 Jahren sind insgesamt 115 Personen bei derartigen Unglücken getötet worden.  Im Bundesländerranking der Geisterfahreralarme führte wie schon 2016 die Steiermark (2017: 96 Meldungen, 2016: 79), gefolgt von Niederösterreich (87/66) und Tirol (69/50), das damit Oberösterreich (55/62) überholt und auf den vierten Rang verdrängt hat. Dahinter folgen Kärnten (42/40), Salzburg (27/25) und Wien (13/zwölf). Am Ende der Reihung lagen 2017 ex aequo Vorarlberg und das Burgenland mit den wenigsten Meldungen (je zehn, 2016: zwölf bzw. 17).

In Tirol im Verhältnis am meisten Geisterfahrer unterwegs
Die Südautobahn (A2) war 2017 die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern. Mit 86 Meldungen hat sich hier die Zahl deutlich erhöht. In Relation zur Gesamtlänge der Strecke waren auf der A23 (Südosttangente) in Wien sowie auf der A12, der Inntalautobahn, und der A13, der Brennerautobahn, in Tirol die meisten Falschfahrer unterwegs.  Bei den Detailstrecken liegt der Abschnitt A12 Inntalautobahn mit 45 Meldungen (2016: 33; +36,4%) bundesweit an zweiter Stelle. Auf Rang sieben liegt die S16 Arlbergschnellstraße mit zwölf Meldungen (2016: 11; +9,1%), auf Platz acht folgt die A13 Brennerautobahn mit elf 11 Meldungen (2016 ebenfalls 11).

Sonntag ist der Tag der Geisterfahrer
Generell waren am Wochenende deutlich mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen. Der Sonntag war zum vierten Mal in Folge der Tag mit den meisten Geisterfahrermeldungen, nämlich 79. Im Tagesverlauf traf man am späten Abend (21.00 bis 24.00 Uhr) am wahrscheinlichsten auf einen Falschfahrer. Das geringste Risiko bestand von 6.00 bis 9.00 Uhr. Der stärkste Monat war der August mit 45 Meldungen, im Februar wurden mit 22 Geisterfahrern die wenigsten gezählt. An zwei Tagen (11. Juli und 12. November 2017) gingen jeweils sieben Warnmeldungen. Der Tagesrekord von zehn Durchsagen vom 25. Juni 2006 blieb unerreicht.

Im Bundesländerranking führte wie schon 2016 die Steiermark (2017: 96 Meldungen, 2016: 79), gefolgt von Niederösterreich (87/66) und Tirol (69/50),

 krone.at
krone.at
Claus Meinert
Claus Meinert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.