Sa, 18. August 2018

Luftraumüberwachung

25.01.2018 16:01

Kunasek besuchte Geheimbunker des Bundesheeres

Wenn die Polit-Spitzen der Welt im Schweizer Davos beim Weltwirtschaftsforum sprechen, dann herrscht tief im Berg in St. Johann im Salzburger Pongau Hochbetrieb: Denn gemeinsam mit der Schweizer Luftwaffe sorgt das Bundesheer für die Luftraumsicherung beim WEF-Gipfel.

Auch die "Krone" tauchte in den "Topsecret-Bereich" der Einsatzzentrale Basisraum (kurz EZB) - das Herzstück der militärischen Luftraumüberwachung (LRÜ) - ein. 365 Tage im Jahr ist der Bunker in Betrieb, in Tagen des WEF-Gipfels allerdings in Hochbetrieb. 1100 Soldaten sind insgesamt im WEF-Einsatz.

"Wir beurteilen die Lage sachlich"
"Wir haben unser System personell hochgefahren", berichtet LRÜ-Kommandant Brigadier Rupert Stadlhofer. Er startete vor gut 20 Jahren den ersten WEF-Einsatz "Ikarus", mittlerweile in "Daedalus" umbenannt. Und er betont: "Für uns ist nicht entscheidend, wer dort ist. Wir beurteilen die Lage sachlich, ja nüchtern", möchte er dennoch nicht von Routine sprechen.

"Sehr professionell", sagt Neo-Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ). Er ließ sich von Generalmajor Karl Gruber, dem Chef der Luftstreitkräfte, im Air Operation Center aufklären. Zum Einsatz kam auch noch die Schneesituation in den Alpen - alles koordiniert aus der EZB im Bunker. Wo hundert Experten vor riesigen Videowänden sämtliche Flugbewegungen auf dem Radar haben. Aber das ist topsecret.

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.