Fr, 21. September 2018

„Unislamisch“

16.01.2018 16:24

Pakistan: Fatwa gegen Selbstmordanschläge erlassen

Erstmals haben sämtliche muslimische Konfessionen in Pakistan ein gemeinsames Rechtsgutachten gegen Selbstmordattentate erlassen. "Selbstmordanschläge sind haram (Arabisch für: verboten) und gegen die Lehren des Islam", heißt es in dem als Fatwa bezeichneten Dokument, das die pakistanische Regierung am Dienstag veröffentlichte.

"Diese Fatwa ist eine starke Grundlage für die Stabilität einer moderaten islamischen Gesellschaft", schrieb Pakistans Präsident Mamnoon Hussain in das Buch, das das Dekret enthielt. Es könne Pakistan dabei anleiten, den Extremismus eben dadurch zu zügeln, dass die Prinzipien des Islam eingehalten würden.

1800 Geistliche unterstützen Dekret
Das Schreiben unterstützen mehr als 1800 islamische Geistliche aus allen Regionen Pakistans. Die Religionsgelehrten begründen ihre Verurteilung mit dem Verbot von Selbstmord. Sich selbst zu töten sei gemäß der Lehren des Islam nie erlaubt, ganz gleich aus welchem Grund.

Selbstmordattentäter von islamistischen Terrorgruppen wie Al-Kaida, den Taliban oder dem IS haben in den vergangenen Jahren weltweit Zehntausende Menschen getötet. In Pakistan starben rund 70.000 Menschen. Die Regierung hofft nun darauf, dass das Dekret ihr Auftrieb im Kampf gegen islamischen Fundamentalismus verleiht. Am aktivsten sind islamistische Aufständische in der rohstoffreichen Provinz Baluchistan, die an den Iran und Afghanistan grenzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.