Do, 19. Juli 2018

Astronauten fiebern

08.01.2018 08:59

Schwerelosigkeit erhöht die Körpertemperatur

Dass die Schwerelosigkeit Stress für Körper und Psyche von Astronauten bedeutet und deren Immunsystem schwächt, ist schon länger bekannt. Jetzt haben deutsche Forscher herausgefunden, dass der Aufenthalt im All auch zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führt. Vor allem bei körperlicher Belastung steigt die Temperatur auf bis zu 40 Grad Celsius an.

Schon im Ruhezustand liege die Körpertemperatur von Raumfahrern rund ein Grad über dem Normalwert von knapp 37 Grad, berichten Wissenschaftler der Berliner Charité in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“. Ein Team um Christian Gunga fand heraus, dass Astronauten, die sich monatelang auf der Internationalen Raumstation ISS aufhalten, quasi unter einer Art permanentem Fieber leiden.

Bei Sport steigt Temperatur auf mehr als 40 Grad
Betätigten sich die Raumfahrer sportlich, – etwa in Form von Fitnesstraining, um den Schwund von Muskel- und Knochenmasse zu kompensieren – steigt ihre Temperatur häufig sogar auf mehr als 40 Grad an. Mithilfe von Hautoberflächen-Temperatursensor fanden die Forscher heraus, dass die Körpertemperatur nicht schlagartig ansteigt, sondern dass der Körper rund zweieinhalb Monate lang stetig wärmer wird, bis er sich bei ungefähr 38 Grad in Ruhe einpegelt.

Schweiß verdampft im Weltall weniger gut
Mit Hilfe dieser Sensoren testeten die Wissenschaftler die Kerntemperatur bei den Astronauten in Ruhe und während des Trainings sowie vor, während und nach den Aufenthalten auf der ISS. „Der Körper kann die überschüssige Hitze in der Schwerelosigkeit kaum loswerden. Der Wärmeaustausch zwischen Körper und Umgebung ist in diesem Umfeld deutlich erschwert“, erläutert Gunga. Schweiß verdampfe im All weniger gut als auf der Erde, was erkläre, warum der Körper während der Trainingseinheiten besonders schnell überhitzt, so der Forscher.

Allzu starke Abweichungen der Kernkörpertemperatur können die physische und mentale Körperleistung beeinflussen und sogar lebensbedrohlich sein. Die neuen Erkenntnisse sollen zudem Einfluss auf die Gesundheit der Astronauten bei zukünftigen Langzeit-Weltraumflügen haben, so die deutschen Forscher.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.