Fr, 22. Juni 2018

Erste Tests positiv

30.05.2009 14:01

Auch in Österreich Kokainspuren in Red-Bull-Cola

Nach dem Kokainfund in Red-Bull-Cola in Deutschland sind auch die Untersuchungsergebnisse der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zum Teil positiv ausgefallen. Die Werte waren allerdings weit entfernt von deutschen Resultaten (0,4 Mikrogramm Kokain pro Liter): "Die Ergebnisse schwanken rund um die Nachweisgrenze", hieß es am Freitag auf Anfrage aus dem Gesundheitsministerium.

Insgesamt lagen zwölf Messergebnisse aus zwei Produktionschargen vor. Laienhaft gesagt und symbolisch gesprochen hatten die hochsensiblen Instrumente bei den einzelnen Proben einmal angeschlagen, dann wieder nicht. Die Schwankungen seien nicht genau quantifizierbar und generell abhängig von der jeweiligen Entwicklung der Messgeräte - das zeige auch die Komplexität des Themas, hieß es.

Auch wenn die gefundene Menge nicht gesundheitsgefährdend ist oder süchtig macht, fällt Kokain unter das Suchtmittelgesetz. Hier könnte man mit einer Ausnahmeverordnung aufgrund des Suchtmittelgesetzes wie z. B. beim Hanf entgegentreten, erklärte Lebensmittelexpertin Petra Lehner aus dem Gesundheitsministerium.

Ausnahmeverordnung als Lösung?
Dazu könnte die Formel der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zum Einsatz kommen, die für dekokainierte Kokablattextrakte den "GRAS"-Status (Generally recognized as safe) zur Verwendung in Lebensmitteln erteilt hat: Das dekokainierte Extrakt darf folglich in Lebensmitteln eingesetzt werden, wenn unter Anwendung einer festgelegten Analysemethode weniger als 0,1 Prozent Kokain enthalten sind. Sinnvoll wäre natürlich ein EU-weites gemeinsames Vorgehen, meinte Lehner.

Warum verwendet man überhaupt ein Extrakt aus echten Kokablättern? Ziel sei gewesen, ein Cola aus 100 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen zu entwickeln, erklärte Red Bull auf Anfrage. "Dazu ist das typische Aroma des Kokablatts unbedingt erforderlich. Wir konnten dies aber nur erreichen, indem wir ein echtes Blattextrakt verwendeten." Dem seien zuvor aber natürlich alle Betäubungsstoffe wie eben auch Kokain entzogen worden.

Auch andere Produkte könnten betroffen sein
Laut Lehner soll nun auch erhoben werden, welche Produkte noch betroffen sein könnten: "Es ist ja nicht Red Bull das Problem, sondern der Kokablatt-Extrakt." So könnten Spuren z. B. auch in anderen Colagetränken oder Zuckerln zu finden sein.

Schon der Energy-Drink von Red Bull hatte zu Beginnzeiten wegen seines Taurin- und Koffeingehalts für Aufsehen und Diskussionen gesorgt. In Frankreich ist das Getränk erst seit dem Vorjahr frei verkäuflich. Diverse Empfehlungen, das süße Getränk nicht mit Alkohol zu mischen, dürften den Absatz in der heimischen Diskothekenlandschaft wohl zusätzlich angekurbelt haben.

In Teilen Deutschlands aus dem Verkehr gezogen
Nach dem Fund von Kokainspuren im Cola von Red Bull hatten vergangene Woche die Lebensmittel-Aufsichtsbehörden mehrerer deutscher Bundesländer das Getränk aus dem Verkehr gezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.