Do, 19. Juli 2018

Erster Waldfriedhof

18.05.2009 14:43

Naturnahe Bestattung im Wald am Zentralfriedhof

Ab sofort können sich Wiener am Zentralfriedhof in einer "biologisch abbaubaren" Urne "naturnah" bestatten lassen. Möglich ist das auf dem ersten Waldfriedhof der Stadt, der sich auf dem Zentralfriedhofs-Areal befindet. Jeweils zwölf Begräbnisstellen sind kreisförmig um einen Baum herum angeordnet, pro Grab haben zwei Urnen Platz.

"Wird für die Bestattung eine abbaubare Urne verwendet, so löst sich diese auf und der Mensch lebt im Baum weiter", erklärte Leopold Tichacek, Geschäftsführer der Friedhöfe Wien am Montag das Konzept der "naturnahen" Bestattung.

Angehörige erhalten genauen Lageplan
Die Begräbnisstellen befinden sich inmitten der Natur, sind von Efeu bedeckt, nicht gekennzeichnet und daher nach der Bestattung mit freiem Auge nicht mehr sichtbar. Damit die Angehörigen wissen, wo der Tote begraben liegt, erhalten sie einen genauen Lageplan des Areals. Auf einer extra eingerichteten gemeinsamen Gedenkstätte - eine einem Baum nachempfundene Stahlskulptur - können Namenstafeln angebracht werden. Einen zentralen Platz gibt es auch für Blumengebinde und Kerzen.

Gräber werden für zehn Jahre erworben und kosten etwa 600 Euro. "Die Kosten entsprechen in etwa denen eines 'normalen' Urnengrabes", erklärte Tichacek. Die Familie hätte keine weiteren Ausgaben wie zum Beispiel für die Grabgestaltung und die -pflege zu tragen. Die Begräbnisstellen im Wald würden besonders jenen Leuten entgegen kommen, die Angst hätten, dass sich nach ihrem Ableben die Angehörigen nicht um ihr Grab kümmern werden.

Biologisch abbaubare Öko-Urne
 Auch die Möglichkeit eine letzte Ruhestätte für eine Familie zu errichten gäbe es: "Wenn der Bedarf besteht, können alle zwölf Gräber um einen Baum herum erworben werden", so Tichacek. Mit dem Waldfriedhof wurde der Nachfrage nach einer letzten Ruhe an einem naturbelassenen Ort getragen. Voraussetzung für die Beisetzung im Wald ist eine Feuerbestattung. Soll die Asche in der Natur aufgehen, gibt es die Möglichkeit eine Öko-Urne zu wählen. Diese ist zu 100 Prozent biologisch abbaubar und zersetzt sich innerhalb weniger Jahre in Wasser, Kohlendioxid und Humus. Aber auch die Verwendung einer herkömmlichen Urne ist möglich.

Das 10.000 Quadratmeter große Waldareal mit einem zwischen 40 und 60 Jahre alten Baumbestand diente früher als Rückzugsgebiet für Hasen und Rebhühner, die am Friedhof lebten. Nun befindet sich dort der Waldfriedhof, von den rund 200 Bäumen wurden 36 als Begräbnisstätten ausgewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.