So, 22. Juli 2018

Rauchverbot

06.05.2009 08:13

Kundin zeigt ihre Friseurin an

Nach Lokalen und Gasthäusern nehmen Nichtraucher auch Österreichs Friseur- und Kosmetiksalons ins Visier: Ein weiblicher Wiener Figaro muss jetzt mit einer saftigen Geldstrafe rechnen, weil sich eine Kundin den Griff zum Glimmstängel nicht verkneifen konnte. Die Geschäftsinhaberin hatte das geduldet.

"Die Nichtraucherin hat sich schon beim Verlassen meines Friseursalons über den Rauch beschwert", schildert Friseurmeisterin Barbara Netter aus der Arndtstraße in Wien-Meidling. Obwohl jeder Beschwichtigungsversuch scheiterte, rechnete die nikotin-tolerante "Haarstudio"-Chefin aber nicht damit, dass sie Strafe zahlen muss. Und doch flatterte ihr dieser Tage eine Anzeige in den Salon. Barbara Netter: "Mir ist fast der Fön aus der Hand gefallen, als ich den Brief aufgemacht habe."

Der weibliche Figaro wird um eine Buße nicht hinwegkommen. Denn das neue Nichtrauchergesetz verbietet - wie Thomas Geiblinger vom Gesundheitsministerium auf "Krone"-Anfrage bestätigt - in öffentlichen Räumen jeden Zug am Glimmstängel. Netter nimmt die Sache aber schon wieder locker: "Die Strafe halte ich aus, Zigaretten dürfen halt nicht mehr geraucht werden."

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.