Mo, 20. August 2018

Moral-Krise

24.02.2009 11:51

Linksliberale planen Eröffnung von "Sex-Banken"

Man kann (und will) das Wort „Bankenkrise“ ja gar nicht mehr hören. In Holland hat seit neuestem die Sex-Branche Probleme mit den Finanzinstituten - aber nicht etwa wegen der Wirtschaftskrise, sondern weil die Banken offenbar moralische Bedenken haben. Bordelle, Escort-Firmen oder Massagesalons haben Schwierigkeiten, ihre Bankkonten zu behalten oder neue zu öffnen. Eine linksliberale Partei in Amsterdam hat dafür eine Lösung parat: Man solle doch eigene „Sex-Banken“ gründen...

Für den Abgeordneten Lodewijk Asscher von der Partei D66 würden eigene Sex-Banken mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Erotik-Firmen haben ein Konto, die normalen Finanzinstitute können Abstand zur Sex-Branche nehmen und die Behörden können so verhindern, dass die Firmen zu Steuersündern werden.

Ein Vertreter der Vereinigung der erotischen Vergnügungsindustrie (VER) hat jedenfalls schon einen Brief an die Regierung in den Den Haag geschrieben, um auf die Probleme der Branche hinzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.