Mi, 22. August 2018

Fall Umar Israilov

23.02.2009 13:27

Polit-Mord: Verhafteter ist nicht der Todesschütze

Ernüchterung für die Ermittler nach der Festnahme eines mutmaßlichen Haupttäters im Mordfall des Tschetschenen Umar Israilov: Bei dem in Polen verhafteten Turpal Ali J. dürfte es sich nicht um den Mörder, sondern um seinen an der Tat beteiligten Komplizen handeln. Der Landsmann des Opfers sei wohl einer der beiden Haupttäter, die Israilov mit einer Waffe verfolgt und getötet hätten - aber "eher nicht der Schütze", so Innenministeriumssprecher Rudolf Gollia am Montag. "Das ist die Vermutung, die sich auch auf kriminaltaktische Ergebnisse stützt."

Der Mörder des 27-jährigen Israilov befindet sich demnach weiterhin auf der Flucht und wird gesucht. Die Auslieferung von Turpal Ali J. wurde bereits beantragt und wird laut Staatsanwaltschaft Wien "relativ rasch erfolgen". "Entscheiden muss das die polnische Justizbehörde", hieß es.

Bei der Staatsanwaltschaft zeigte man sich am Freitag nicht sehr glücklich über die Bekanntgabe der Festnahme - Grund ist die Fahndung nach dem noch flüchtigen Täter. "Schade, dass es draußen ist", so Sprecher Gerhard Jarosch. Ob es sich bei Turpal Ali J. um den Schützen oder den Komplizen handelt, wollte er nicht kommentieren. Die Einvernahme des Mannes würde erst in Österreich erfolgen, Spuren wie die DNA-Rückstände auf einer am Tatort gefunden Jacke hätten bei der Verhaftung jedenfalls eine Rolle gespielt. Über das Motiv gebe es keine neuen Erkenntnisse.

Gemeinsam mit Turpal Ali J. wurden vergangenen Donnerstag gegen 18.00 Uhr bei Warschau zwei weitere Tschetschenen im Hotel des Verdächtigen verhaftet. Die beiden Männer wurden nach Einvernahmen wieder freigelassen und dürften sich laut Jarosch nur zufällig bei dem mutmaßlichen Täter im Hotel aufgehalten haben. Die Behörden in Wien erfuhren von der Festnahme am Freitagvormittag.

Auf offener Straße "hingerichtet"
Umar Israilov war am 13. Jänner nach einer Verfolgungsjagd durch zwei Männer, von denen einer der nun Verhaftete sein soll, in Wien-Floridsdorf auf offener Straße erschossen worden. Der politische Flüchtling hatte seit dem Sommer 2008 mehrmals vergeblich um Polizeischutz gebeten. Die Familie des Opfers sprach nach der Tat von einer Verfolgung des 27-Jährigen durch Männer des Tschetschenen-Präsidenten Ramsan Kadyrow.

In den Tagen nach der Ermordung des politischen Flüchtlings hatte die Polizei in Österreich insgesamt acht Landsmänner des Opfers wegen mutmaßlicher Beteiligung festgenommen. Vier Personen wurden mittlerweile wieder enthaftet. Im Gefängnis sitzt u. a. der Tschetschene Otto K., der den Mördern als Fahrer des Fluchtwagens geholfen haben soll. Seine U-Haft wurde am 2. Februar verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.