Mi, 26. September 2018

Nach Polit-Mord

19.02.2009 15:16

Stundenlange Tatrekonstruktion in Floridsdorf

Bei den Ermittlungen im Fall des in Wien ermordeten Tschetschenen Umar Israilov hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag versucht, den genauen Tathergang zu rekonstruieren. Gegen Mittag waren rund 15 Mitarbeiter von Polizei und Anklagebehörde am Tatort. Der Bereich in Floridsdorf, in dem der 27-jährige Flüchtling am 13. Jänner erschossen wurde, war großräumig abgesperrt.

Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass es sich um eine Tatortbegehung gehandelt hat. Der Mord wurde noch einmal genau durchleuchtet, auch Zeugen waren vor Ort und wurden zu ihren Beobachtungen befragt.

Bei der Rekonstruktion des Tathergangs mussten die Zeugen detailliert beschreiben, was sie am 13. Jänner beobachtet hatten. Autos und Personen wurden entsprechend platziert und der Mord Schritt für Schritt nachgestellt (siehe Bild). Wie viele Mitwirkende genau anwesend waren, ist nicht bekannt, "aber es waren sehr viele. Ich bin der letzte", so einer der Zeugen. Neben ihm sei der 27-Jährige damals erschossen worden, aus Angst "vor den Tschetschenen" habe er ursprünglich gar nicht aussagen wollen, gab der Mann zu.

"Oh Gott, was ist jetzt schon wieder passiert?"
"Sie haben gemeinsam mit Zeugen einen Teil der Tat nachgestellt", berichtete ein Anrainer. Auch die Witwe von Umar Israilov habe sich unter den Anwesenden befunden. Nachempfunden wurde beispielsweise die Verfolgungsjagd, verschiedene Personen mussten die Straße entlang laufen.

In der Umgebung löste die Nachstellung Verwunderung, Schrecken und Ärger aus. Bestürzte Äußerungen wie "Oh Gott, was ist jetzt schon wieder passiert?" waren ebenso zu hören, wie der Frust mancher Autofahrer über die kurzfristige Sperre der Leopoldauer Straße. Ansonsten hielt sich das Interesse Schaulustiger eher in Grenzen, hin und wieder steckten neugierige Anrainer ihre Köpfe aus den Fenstern und Passanten blieben kurz stehen und beobachteten verwundert das Treiben.

Keine Angaben, ob Verdächtige beteiligt
Ob einer oder mehrere von vier in U-Haft sitzenden Verdächtigen an der Rekonstruktion beteiligt waren, war nicht ersichtlich. Die Beamten versuchten den Mord und die Verfolgungsjagd in der Leopoldauer Straße und der Ostmarkgasse offensichtlich mit Protagonisten detailgetreu nachzustellen.

Umar Israilov wurde am 13. Jänner nach einer Verfolgungsjagd auf offener Straße erschossen. Der politische Flüchtling hatte seit dem Sommer 2008 mehrmals vergeblich um Polizeischutz gebeten. Die Familie des Opfers sprach nach der Tat von einer Verfolgung des 27-Jährigen durch Männer des Tschetschenen-Präsidenten Ramsan Kadyrow. Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv "in alle Richtungen hin offen", bei den Ermittlungen gibt es bisher keine neuen Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.