Mi, 15. August 2018

Mega-Gehälter?

18.02.2009 16:59

Stadt-Manager unter schwerem Beschuss

Jetzt bricht die Debatte über die Mega-Gehälter auch in Wien los. FPÖ und Grüne kritisieren, "dass Manager stadtnaher Betriebe weit mehr verdienen als der Bürgermeister, während andere Menschen von ihrem Gehalt nicht mehr leben können".

"Wenn der Boss des Krankenanstaltenverbundes 200.000 Euro netto pro Jahr kassiert, dann schüttelt ganz Wien den Kopf", sagt der Grüne-Stadtrat David Ellensohn. 200.000 Euro - das waren einmal nicht weniger als 2,7 Millionen Schilling.

Ähnlich sei es auch bei den Stadtwerken, Flughafen und Wien-Energie, sagen die FP-Politiker Schock und Herzog.

"Unverschämte Gehälter"
Einig fordern Freiheitliche und Grüne ein Einbremsen "unverschämter Gehälter". Die Obergrenze soll der Bürgermeister-Bezug sein.

Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner holt zum Gegenschlag aus: "Die genannten Summen stimmen nicht. Grundsätzlich sind wir dafür, gute Manager gut zu bezahlen, schlechte gar nicht."

Von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.