Sa, 18. August 2018

Population in Gefahr

17.02.2009 13:22

Künstliche Uteri sollen Sandtigerhaie retten

Eine gefährdete Hai-Art bekommt von ungeahnter Seite Unterstützung im Kampf um das Überleben. Gerade der Erzfeind des Sandtigerhais, der Mensch nämlich, will nun durch ein spezielles Forschungsprojekt zumindest ein großes Problem für diese Haie aus dem Weg räumen: den vorgeburtlichen Kannibalismus. Denn während der Tragezeit ernähren sich die Jungtiere in den zwei Gebärmuttersäcken der Mutter vom Dotter der unbefruchteten Eier und später von den anderen - schwächeren - Embryonen, bis am Ende nur zwei Jung-Haie das Licht der Welt erblicken. In dieses grausame und doch natürliche Spiel der Natur wollen australische Forscher nun mithilfe von künstlichen Uteri eingreifen, die diese Art von Kannibalismus verhindern sollen.

Denn der natürliche Fortpflanzungsprozess bringt mit sich, dass sich die Population der Sandtigerhaie grundsätzlich nur langsam vergrößern kann. Da diese, an und für sich nicht aggressive, Hai-Art aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit dem gefährlicheren Tigerhai oftmals für Übergriffe auf Menschen verantwortlich gemacht und daher massiv reduziert wurde, steht diese Spezies nun aber schon vor dem Aussterben.

Künstliche Uteri
Das wollen Dr. Nick Otway und sein Team aus Port Stephens im australischen Bundesstaat New South Wales durch die Konstruktion von künstlichen Uteri verhindern. Mit diesen will man die befruchteten Hai-Eier voneinander trennen, bevor die sich entwickelnden Jungen übereinander herfallen können. Damit wäre es möglich, innerhalb kürzerer Zeit mehr Sandtigerhaie zu züchten, als dies von der Natur vorgesehen ist.

Schwächung des Gen-Pools? 
Der US-Meeresbiologe Tim Tricas steht dem Projekt zwar grundsätzlich positiv gegenüber, warnt aber auch vor den Gefahren. "Jedes Verhalten, das in der Natur entstanden ist, um das Überleben der Nachkommenschaft zu sichern, musste sich gegen alternative Strategien durchsetzen", so Tricas. Wenn man die Lösung der Natur nun umgehe, könnte es etwa zu einer Schwächung des gesamten Gen-Pools kommen. Denn die schwachen Exemplare der Spezies sind bisher bereits im Mutterleib ausgesiebt worden.

Bis das Projekt tatsächlich ins Laufen kommt und kleine Jung-Haie zur Entspannung der Population beitragen können, werden noch einige Jahre vergehen. So lange muss der Sandtigerhai also noch alleine durchhalten...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.