Fr, 17. August 2018

Drama im Engadin

14.02.2009 08:24

Industrieller Kahane überlebt Flugzeugunglück

Bei einem Flugzeugunglück im Oberengadin in der Schweiz sind am Donnerstagnachmittag die beiden Piloten getötet und der Industrielle Alexander Kahane verletzt worden. Das gab die Bündner Kantonspolizei am Freitag bekannt. Bei der verunglückten Maschine handelte es sich um eine Falcon 10, die kurz nach 15.00 Uhr in Wien gestartet war. Bei der Landung auf dem Flughafen Samedan etwas mehr als eine Stunde später prallte sie gegen eine Schneemauer. Der zweistrahlige Business-Jet wurde dabei auseinandergerissen.

Während für die beiden Piloten (69 und 41 Jahre alt) jede Hilfe zu spät gekommen ist, erlitt der 53-jährige Unternehmer (Jungbunzlauer Holding AG) laut einer Aussendung der Familie mehrere Rippenbrüche sowie Hand- und Beinverletzungen. Es sei aber damit zu rechnen, dass Kahane in wenigen Wochen wieder vollständig genesen sein dürfte.

Bestürzung über Tod der Piloten
"Die Familie Kahane, die Jungbunzlauer Gruppe und die Gutmann Gruppe sind über den tragischen Tod der beiden Piloten, die Alexander Kahane seit Jahren begleitet haben, bestürzt. Ihr tiefes Mitgefühl gilt den Familien der Verstorbenen", hieß es in der Aussendung.

Unfallursache noch unklar
Zur Unfallursache wollte der Flughafen Samedan am Freitag nicht Stellung nehmen. Die Voraussetzungen für den Betrieb des Flughafens seien zum Zeitpunkt des Unfalls aber "absolut gegeben" gewesen und hätten den gesetzlichen Vorschriften entsprochen. Der Flugverkehr ist laut dem Airport zum Zeitpunkt des Unglücks regulär verlaufen.

Piloten wussten über Zustand der Piste Bescheid
Um 15.30 Uhr sei ein anderer Jet ähnlichen Typs wie das Unglücksflugzeug gelandet. Dieser sei um 16.05 Uhr wieder gestartet, ehe die Unglücksmaschine um 16.14 Uhr gelandet sei. Der zuständige Flight Information Services Officer habe die Piloten der Unglücksmaschine über den Zustand der Piste informiert. Wie bei Schneefall üblich sei die Centerline der Piste als Orientierungshilfe schwarz geräumt gewesen.

Höchstgelegener Flugplatz Europas
Samedan ist auf 1.707 Meter Seehöhe der höchstgelegene Flugplatz Europas. Dort hatte es bereits am Freitag vergangener Woche einen Unfall bei einer Landung gegeben: Der Pilot eines privaten Business-Jets hatte die Maschine nach dem Aufsetzen nicht zum Stillstand gebracht. Das Flugzeug rutschte über die Piste hinaus, verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.