Sa, 18. August 2018

Trotz Kontrollen

12.02.2009 20:23

Mann überfällt Bank im EU-Parlamentsgebäude

Schwere Sicherheitspanne im Brüsseler Europaparlament: Ein bisher unbekannter Mann hat eine Bankfiliale innerhalb des schwer bewachten Gebäudes (Bild) überfallen. Wie ein Parlamentssprecher am Donnerstag sagte, habe der Täter mit einem Gegenstand, der wie eine Pistole aussah, das Geldinstitut betreten und dessen Mitarbeiter bedroht. Nachdem diese ihm Geld gegeben hätten, sei er verschwunden. Über die Höhe der Beute gab es keine Angaben. Unklar blieb, wie der Mann die Sicherheitskontrollen des EU-Parlaments passieren konnte.

Besucher und Journalisten können das Gebäude nur durch Sicherheitsschleusen wie an einem Flughafen passieren. Auch das Gepäck wird kontrolliert. "Wir können uns nicht erklären, wie das passieren konnte", sagte der Sprecher.

Mitarbeiter des Parlaments als Täter?
Die Auswertung von Videomitschnitten soll nun zeigen, ob es sich bei dem Täter möglicherweise um einen Mitarbeiter des Parlaments handelt. Diese müssen zum Betreten des Gebäudes lediglich einen Hausausweis vorzeigen.

Sitzungen des Parlaments finden im französischen Straßburg und in Brüssel statt. In der laufenden Woche trafen sich die Abgeordneten zu Ausschusssitzungen in der belgischen Hauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.