So, 19. August 2018

"Wie Kriegsgebiet"

12.02.2009 16:37

Mindestens neun Tote bei Tornados in den USA

Bei verheerenden Tornados im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma sind am mindestens neun Menschen ums Leben gekommen, Dutzende weitere wurden verletzt. Der heftige Wirbelsturm schlug am Dienstagabend eine breite Schneise der Verwüstung durch die Stadt Lone Grove. Häuser wurden komplett zerstört und Autos durch die Luft gewirbelt, mehr als 29.000 Menschen waren zeitweise ohne Strom. Die für die Jahreszeit ungewöhnlichen Tornados hatten nach Angaben des Wetterdienstes mit Windgeschwindigkeiten von schätzungsweise 275 Stundenkilometern gewütet.

Gouverneur Brad Henry erklärte, die Gegend "sieht aus wie ein Kriegsgebiet". Angesichts der Schäden sei es geradezu ein Wunder, dass nicht mehr Menschen ums Leben gekommen seien. "Es ist nichts mehr übrig", sagte der in Lone Grove lebende Autobahnpolizist Bryant Harris der Zeitung "Tulsa World". Nach Angaben des US-Wetterdienstes zogen mindestens vier Tornados über Oklahoma und Texas hinweg. Weitere Wirbelstürme seien möglich. Das Fernsehen zeigte Bilder von abgetragenen Dächern und vollständig zerstörten Häusern. Die Nationalgarde wurde einberufen, um den Rettungskräften zu helfen. Mehr als 29.000 Menschen waren von der Stromversorgung abgeschnitten.

"Es war total unwirklich"
In der Nähe von Oklahoma City mussten sich Gäste und Angestellte eines mexikanischen Restaurants in den Kühlraum flüchten, weil das ganze Gebäude unter der Wucht des Sturmes bebte. In der Stadt Edmond zerlegte ein Tornado eine komplette Autowerkstatt, kurz nachdem der Besitzer in den Feierabend gegangen war. "Es ist total unwirklich", sagte Automechaniker Michael Jerry der Zeitung. "Die Stahlbalken sind zusammengefaltet."

Ein Polizist sagte der Zeitung "The Oklahoman", dem Sturm seien in Lone Grove ganze Familien zum Opfer gefallen, die in einem Wohnwagenpark lebten. "Mir graut davor, was bei Tagesanbruch zum Vorschein kommt."

Das betroffene Gebiet liegt mitten in der berühmten "Tornado Alley" des Mittleren Westens, der am stärksten von Tornados betroffenen Region der USA. Hier trifft kalte, trockene Luft aus Kanada mit warmen, feuchten Luftmassen aus dem Golf von Mexiko zusammen. Durch die starken Temperatur- und Druckunterschiede können heftige Gewitter und Wirbelstürme mit Drehgeschwindigkeiten von bis zu 480 Stundenkilometern entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.