Mi, 20. Juni 2018

"Feuerwehr 2030"

09.02.2009 09:20

Nach RH-Bericht: Zukunfts-Debatte gestartet

Oberösterreichs Feuerwehr-Verantwortliche denken weit voraus: "Feuerwehr 2030" heißt die Arbeitsgruppe, die ab Montag eine Zukunftsdebatte über unsere Feuerwehren starten soll - einige Monate nach einem kritischen Bericht des Landesrechnungshofes.

Der Rechnungshof hat dem Land eine kritische Analyse der derzeitigen Strukturen im oberöstereichischen Feuerwehrwesen zu dessen effizienterer Gestaltung empfohlen - was der Kontrollausschuss des Landtages umgehend abgelehnt hat.

"Neue Antworten"
Statt mit der Gegenwart befasst man sich lieber mit der Zukunft: "Eine sich verändernde Gesellschaft braucht neue Antworten für die künftige Sicherung der Einsatzbereitschaft und Schlagkraft im oberösterreichischen Feuerwehrwesen", nennt der zuständige Politiker ÖVP-Landesrat Josef Stockinger den generellen Arbeitsauftrag für "Feuerwehr 2030".

Bei der ersten Arbeitssitzung der 16 Experten wird im Landhaus analysiert, wie es auch in Zukunft eine verlässliche Einsatzsicherheit geben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.