So, 19. August 2018

Gläubigen-Flucht

08.02.2009 09:34

Vatikan-Kenner: "Austrittswelle" hat eingesetzt

Die katholische Kirche ist in Österreich, Deutschland und der Schweiz nach Meinung eines Vatikan-Kenners nach der umstrittenen Aufhebung des Kirchenbanns über die Piusbruderschaft mit einer Austrittswelle konfrontiert. "Die Austrittswelle hat bereits eingesetzt", sagte Pater Eberhard von Gemmingen, Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag-Ausgabe). Austreten könne man allerdings nur in den drei deutschsprachigen Ländern. "In anderen Ländern ist dies gar nicht möglich, weil die Taufe nicht rückgängig gemacht werden kann", sagte von Gemmingen.

Das Vertrauensverhältnis zwischen dem aus Bayern stammenden Papst Benedikt XVI. und den deutschen Katholiken ist nach Ansicht von Gemmingens "ein wenig lädiert". Der geplante Papstbesuch in Deutschland im kommenden Jahr könne diese Situation möglicherweise verbessern. "Es schmerzt, wenn man sieht, dass viele Menschen Rom und Deutschland den Papst nicht mehr verstehen", sagte der Vatikan-Experte. Gleichzeitig äußerte er Skepsis, ob der Papst seine geplante Israel-Reise antreten werde: "Ob sie wirklich zustande kommt, ist noch sehr offen", sagte Gemmingen. Gleichwohl gebe es keine Signale aus Israel, dass die Reise infrage stehe.

Kommunikations- und Organisationsproblem
Deutliche Kritik äußerte Gemmingen am Vorgehen des Vatikan: "Hier handelt es sich nicht nur um ein Kommunikationsproblem. Es gibt auch ein Organisationsproblem. Entscheidungen dürfen nicht an den Zuständigen im Vatikan vorbei getroffen werden. Es muss besser informiert und gemeinsam entschieden werden. Aber im Vatikan wird sich bei der Kommunikation nur sehr langsam und sehr wenig ändern."

Papst Benedikt hatte Ende Jänner die Exkommunikation von vier Bischöfen der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. (SSPX) - darunter der britische Holocaust-Leugner Williamson - aufgehoben. Dies hatte international zu heftigen Protesten und Verstimmung geführt, vor allem in Deutschland und mit dem israelischen Großrabbinat.

Umstrittene "Lefebvrianer"
Der Vatikan forderte Williamson inzwischen auf, seine Äußerungen zum Völkermord an den Juden zu widerrufen. Die vier Männer waren von dem inzwischen verstorbenen ultrakonservativen französischen Erzbischof Marcel Lefebvre 1988 gegen den Willen des Heiligen Stuhls zu Bischöfen geweiht worden. Die Lefebvrianer lehnen die vom Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) eingeführten Veränderungen in der katholischen Kirche ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.