Do, 16. August 2018

Betrugsverfahren

05.02.2009 09:42

Canori verteidigt ehemaligen Austria-Prokuristen

Eigentlich ist Austria-Präsident Mario Canori wohl Hauptbelastungszeuge im Betrugsverfahren gegen seinen ehemaligen Prokuristen Franz Koloini. Aber im "Krone"-Interview verteidigt der FP-Spitzenkandidat den BZÖ-Günstling plötzlich: "Ich wundere mich über die Anklage. Da ist schon ein bisschen Show dabei."

Zweimal hat Koloini den Prozess verzögert - jetzt muss er doch auf die Anklagebank. "Sein Befangenheitsantrag gegen den Richter wurde abgelehnt", so Justizssprecher Norbert Jenny. Das Verfahren verspricht Spannung, geht es doch um Geldflüsse beim SK Austria.

Präsident Mario Canori versteht die Aufregung plötzlich nicht mehr ganz: "Koloini war bei mir und hat um einen Gehaltsvorschuss von 50.000 Euro ersucht. Ich hab gesagt, dass das nicht geht und später erfahren, dass das Geld benötigt war, um einen Spieler aus einer Spielschuld freizukaufen."

Er wundere sich, warum daraus eine Anklage wegen versuchten Betruges wurde: "Die Staatsanwaltschaft ist von selber aktiv geworden; ich habe nichts angezeigt. Da ist viel Show dabei."

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.