So, 19. August 2018

Verkehrssicherheit

04.02.2009 15:06

Geringste Anzahl tödlicher Kinderunfälle in Wien

Die niedrigste Anzahl tödlicher Kinderunfälle im Straßenverkehr verzeichnet Wien. Kritik an der mangelnden Kindersicherheit im heimischen Straßenverkehr übte jedoch am Mittwoch der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Berechnungen der Statistik Austria zufolge ereignen sich in Gesamtösterreich pro 100.000 Kinder durchschnittlich 1,44 tödliche Unfälle. Auf Platz eins der Negativwertung liegt das Burgenland mit 2,99.

Die niedrige Anzahl tödlicher Kinderunfälle in der Bundeshauptstadt ist laut VCÖ darauf zurückzuführen, dass verhältnismäßig viele Fahrten mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden und diese um ein Vielfaches verkehrssicherer eingestuft werden als das Auto. Außerdem seien die Geschwindigkeiten im Stadtverkehr niedriger, wodurch das tödliche Unfallrisiko sinke.

"Die meisten Kinder verunglücken im Auto"
Der VCÖ verwies insgesamt auf die fatalen Folgen einer fehlenden kindergerechten Verkehrsplanung: Eltern hätten zunehmend Angst um die Sicherheit ihrer Kinder. Dadurch würde Kindern immer seltener erlaubt, selbstständig mobil zu sein. "Viele Eltern bringen ihr Kind mit dem Auto in die Schule - im falschen Glauben, dass es damit sicherer unterwegs wäre. Die Unfallstatistik zeigt, dass die meisten Kinder im Auto verunglücken", analysierte Verkehrsexperte Martin Blum vom VCÖ.

Auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern im Straßenverkehr werde laut VCÖ viel zu wenig Rücksicht genommen. "Es fehlt in vielen Orten an Gehsteigen, in manchen ländlichen Regionen müssen Kinder am Rand von Bundesstraßen gehen, weil es weder einen Gehweg noch einen Radweg gibt. Auch Wohnstraßen werden in den meisten Fällen zweckentfremdet", bemängelte Blum.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.