Sa, 18. August 2018

Sex on the Beach

04.02.2009 08:20

So kamen die Urwale ins Meer

Urwale haben sich an Land gepaart und ihre Jungen auch dort zur Welt gebracht, lebten aber ansonsten schon vorwiegend im Meer. Den Übergang der Wale vom Land ins Wasser verdeutlichen zwei fast 50 Millionen Jahre alte Fossilien in Pakistan. Bei einem der Skelette handelt es sich um ein Muttertier mit einem Fötus, wie der Paläontologe Philip Gingerich von der University of Michigan und Kollegen im Fachjournal "PLoS One" mitteilen.

Das Kalb liege so im Mutterleib, dass es mit dem Kopf zuerst zur Welt gekommen wäre - so wie es bei auf den an Land lebenden Säugetieren typisch ist, aber nicht bei heutigen Walen. Außerdem wiesen die Zähne im Kiefer des Ungeborenen darauf hin, dass es nach der Geburt für sich selber hätte sorgen können. Neben dem Muttertier mit Fötus stießen die Forscher auch auf das Skelett eines männlichen Wals.

Auf "Landurlaub" zur Erholung
Das etwa 2,6 Meter lange männliche Tier sei größer als das weibliche und habe deutlich kräftigere Eckzähne, die perfekt zum Fangen von Fischen geeignet waren. Dies verdeutliche, dass die Wale vermutlich im Meer lebten und nur an Land kamen, um sich auszuruhen, sich zu paaren und zu gebären, wie Gingerich sagte. Wie andere primitive Urwale hätten auch die gefundenen fossilen Exemplare (Maiacetus inuus) vier Beine, die zum Schwimmen genutzt werden konnten. Die Wale waren nach Ansicht der Forscher in der Lage, ihr Gewicht zu tragen, aber vermutlich kamen sie an Land nicht weit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.