Mi, 22. August 2018

Exklusiv-Umfrage

03.02.2009 10:48

BZÖ- und SP-Plakate kommen am besten an

Die vielen Wahlplakate entlang der Kärntner Straßen erreichen vor allem eines: Sie nerven die Kärntner Autofahrer ganz gewaltig. IMAS hat nun erhoben, welche der Plakate den - oft wider Willen umworbenen Bürgern - noch am ehesten gefallen. Das BZÖ mit dem Trio Gerhard Dörfler, Uwe Scheuch und Harald Dobernig schneidet dabei noch am besten ab.

Die stärkste Gruppe ist mit 47 Prozent allerdings auch bei der "Krone"-Exklusivumfrage jene, die sich für keines der Machwerke von diversen Polit-Strategen begeistern kann.

BZÖ-Werbung gefällt am besten
Die BZÖ-Werbung wird von 35 Prozent der Befragten als gelungen betrachtet. Im Detail sind von den potentiellen BZÖ-Wähler immerhin 52 Prozent davon angetan. Auch die SP-Werbung kommt bei der eigenen Klientel mit 36 Prozent noch überdurchschnittlich gut weg.

Ganz anders bei der VP: Nur 17 Prozent der deklarierten VP-Anhänger finden die gelb-schwarzen Plakate akzeptabel. Fast genauso vielen Schwarzen gefällt jedoch die SP-Werbung am besten und gleich 39 Prozent sind von den BZÖ-Plakaten angetan.

Interesse an Wahl sehr groß
Das Interesse an der Landtagswahl ist dafür trotz des Geredes über Politikverdrossenheit unerwartet groß: Drei Viertel interessieren sich "sehr" beziehungsweise "ziemlich stark" für das Geschehen rund um den Urnengang. Die Aufmerksamkeit gilt allen Parteien - mit leichten Unterschieden: BZÖ-Wähler sind etwas weniger stark involviert als etwa VP-Wähler. Der Anteil jener, die nichts von der Wahl wissen wollen, liegt bei nur sechs Prozent.

Wirtschaftskrise beschäftigt Kärntner
Ebensowenig gleichgültig ist den Kärntnern die wirtschaftliche Entwicklung. "Die Einschätzung des Wirtschaftsklimas ist angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise erwartungsgemäß sehr pessimistisch", stellt Paul Christian Eiselsberg von IMAS fest. Zu Recht, wie die aktuelle dramatische Zunahme der Arbeitslosigkeit zeigt.

Vergleicht man die Umfragen der vergangenen Monate, hat jedoch eine Mehrheit der Kärntner schon im März 2008 eine Verschlechterung der Lage verspürt. Dieser Wert ist weiter leicht angestiegen. Waren im Vorjahr aber immerhin noch sieben Prozent der Meinung, ihre Situation habe sich verbessert, sind es jetzt nur noch vier Prozent.

Die meisten Sorgen um die Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse machen sich übrigens die 30- bis 49-Jährigen. Sie liegen mit 60 Prozent über dem Durchschnitt. Frauen sind ebenfalls stärker betroffen; und in Klagenfurt ist die Angst vor der Finanz- und Wirtschaftskrise größer als im übrigen Kärnten.

von Waltraud Dengel, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.