29.11.2008 08:12 |

Krisengipfel in Wien

Gewalttätige Schüler kosten eine Million Euro

Therapie, Betreuung, mögliche Gerichtsverhandlungen - jeder gewalttätige Schüler, der als Krimineller endet, kostet den Staat eine Million Euro! Diese alarmierende Zahl präsentierte jetzt der Kriminologe Friedrich Lösel. Wie er kamen am Freitag Hunderte Experten zum Schulgewalt-Krisengipfel nach Wien. Ein neuer Anlauf gegen ein altes Problem.

Prof. Friedrich Lösel ist einer der weltweit anerkanntesten Kriminologen und zugleich Cambridge-Universitätsprofessor. Er hat ausgerechnet, was ein Kind, das zuerst in der Schule mobbt und prügelt und dann als Krimineller endet, dem Staat kostet. "Eine Million Euro sind das", erklärt er. " Das setzt sich aus Betreuungskosten, Geld für Opfer, Therapeuten und Heimaufenthalten zusammen." Es ist eine einfache Kalkulation: Je früher Aggression im Unterricht gestoppt werden kann, desto günstiger für Opfer und Staat. Weniger einfach ist es, die Spirale aus Gewalt auch früh zu unterbrechen.

Fünf-Punkte-Programm
Aus diesem Grund versammelten sich Freitag Hunderte Experten (Lehrer, Psychologen, Polizisten usw.) im Siemens Forum Wien, um gemeinsam eine neue Strategie zu entwickeln. Bildungsministerin Claudia Schmied und Psychologin Christiane Spiel präsentierten auch gleich ein Fünf-Punkte-Programm, das sofort umgesetzt werden soll:

* Gewaltprävention und "soziale Kompetenz" als verpflichtendes Ausbildungsmodul für alle angehenden Pflichtschullehrer.

* Aufstockung der Schulpsychologen um 20 Prozent auf 180 Planstellen.

* Mehr Programme und Konzepte zur Gewaltprävention. Schon in der Volksschule wird damit im großen Stil begonnen.

* Jede Schule soll Verhaltensvereinbarungen gemeinsam mit Kindern, Lehrern und Eltern abschließen. Mehr Informationen: www.weissefeder.at.

* Jährliche Diskussionsrunden aller Partner, wie Lehrer, Polizisten usw.

Kosten: 2,9 Millionen Euro
Kosten wird das Ganze 2,9 Millionen Euro. Also so viel wie drei brutale Schüler. Umgesetzt werden kann die Strategie nicht früh genug. Erst Mittwoch drohten zwei Jugendliche an einer Salzburger Schule mit einem Amoklauf. Aus Langeweile.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter