Fr, 22. Juni 2018

Trauer um Zilk

25.10.2008 18:19

"Ein großes Herz schlägt nicht mehr"

Große Trauer herrscht nach dem Tod des Wiener Altbürgermeisters und "Krone"-Ombudsmans Helmut Zilk. "Ein großes Herz schlägt nicht mehr", kondoliert die Ombudsman-Redaktion, auch "Krone"-Herausgeber Hans Dichand trauert um den Politiker und Freund (die Reaktionen findest du im Video und in der Infobox). Seit Samstag gibt es auch die Möglichkeit, auf elektronischem Weg Abschied vom populären SPÖ-Politiker zu nehmen. Auf der Stadt-Wien-Homepage (Link siehe Infobox) kann man sich online ins Kondulenzbuch für Helmut Zilk eintragen.

Helmut Zilk starb Freitag früh im Alter von 81 Jahren im Wiener Wilhelminenspital an Herzversagen. Er sei "friedlich entschlafen", hieß es aus dem Krankenhaus. Zilk war von 1983 bis 1984 Bundesminister für Unterricht und Kunst und danach für zehn Jahre Bürgermeister der Bundeshauptstadt.

Im Gedenken an Helmut Zilk tragen das Rathaus und das Unterrichtsministerium in Wien Trauerbeflaggung. Überdies wurde am Freitag die zweitgrößte Glocke des Stephansdomes, die "St. Stephanus-Glocke", geläutet. Wann und wo das Begräbnis und eine mögliche Aufbahrung stattfinden, ist noch nicht bekannt.

Tod kam überraschend
Für die behandelnden Ärzte war der Tod des Wiener Altbürgermeisters nicht vorhersehbar. Zilk war vor drei Wochen, nach einem Aufenthalt in Portugal, wegen einer infizierten Wunde ins Wiener Wilhelminenspital eingeliefert worden und befand sich nach einer Operation wieder am Weg der Besserung, so der behandelnde Arzt Kurt Huber. Am Freitagmorgen hätte die chirurgische Nachbehandlung abgeschlossen werden sollen - vor der Behandlung starb Zilk an Herzversagen.

"In so einem Zustand ist auch der Arzt hilflos"
Ein Zusammenhang zwischen der Infektion und dem Herzversagen bestand laut Huber nicht. Daher sei der Tod unerwartet gekommen, auch weil im Rahmen der zweimal täglich notwendigen Dialyse keine Kreislaufprobleme aufgetreten seien. Todesursache war, dass der Impuls des Herzschrittmachers vom Herzen nicht mehr umgesetzt wurde. "Der Herzschrittmacher funktioniert, der Schrittmacher sagt dem Herzen, kontrahier' dich, zieh' dich zusammen, aber das Herz tut nichts mehr. In so einem Zustand ist auch der Arzt hilflos", sagte Huber.

Als Todeszeitpunkt nannten die Ärzte 7.20 Uhr - den Zeitpunkt, als die Wiederbelebungsversuche eingestellt wurden.

Keine Stellungnahme der Witwe
Zilks 69-jährige Witwe Dagmar Koller ließ über Huber ausrichten, dass sie in den nächste Stunden keine Stellungnahme abgeben möchte. Sie bedanke sich aber für die vergangenen Wochen, "wo man trotz des großen Interesses an Dr. Zilk sich sehr zurückgehalten hat, seitens der Presse", betonte Huber. 

Koller gehe es "nicht gut, das kann man sich sehr gut vorstellen", sagte Huber. "Sie hat ja auch nicht damit gerechnet, dass etwas passiert. Sie hat schlecht geschlafen und Vorahnungen gehabt, es könnte was schief gehen, aber das war nicht das erste Mal", so der Arzt. Nach dem Tod Zilks habe man einen Freund verständigt, Koller habe "sehr gefasst" auf die Nachricht reagiert.

Helmut Zilks Leben
Geboren wurde Helmut Zilk am 9. Juni 1927 im Arbeiterbezirk Favoriten. Er besuchte die Lehrerbildungsanstalt, ab 1947 war er Volks-, dann Hauptschullehrer und absolvierte parallel dazu das Studium der Pädagogik, Germanistik, Psychologie und Philosophie. 1946 wurde er Mitglied des Sozialistischen Lehrerverbandes, 1950 trat er der SPÖ bei.

1955 wechselte Zilk zum Rundfunk. Erst freier Mitarbeiter für Jugendsendungen, baute er ab 1959 federführend das Schulfernsehprogramm auf. Bald begann er als Ombudsman und wurde mit den "Stadtgesprächen", später auch mit "In eigener Sache" bekannt. Von 1967 bis 1974 war er Programmdirektor im ORF. Danach setzte er seine Tätigkeit als Ombudsman bei der "Kronen Zeitung" fort. Eine Niederlage erlitt Zilk 1978, als er an Gert Bacher als SP-Kandidat für die ORF-Spitze scheiterte. Dennoch wurde 1978 ein gutes Jahr für den Medienmenschen: Er heiratete seine dritte Ehefrau, den Operetten-und Musicalstar Dagmar Koller.

Ab 1984 Wiener Bürgermeister
1979 machte ihn der damalige Wiener Bürgermeister Leopold Gratz zum Kulturstadtrat. Fred Sinowatz holte Zilk dann 1983 als seinen Nachfolger ins Unterrichtsministerium. Doch bereits ein Jahr später kehrte Zilk ins Rathaus zurück, und zwar an die Spitze. Als kongenialer Partner des Wiener Bürgermeisters fungierte in dieser Zeit als Vizebürgermeister und SP-Chef Hans Mayr. Als dieser 2006 starb, verabschiedete sich Zilk beim Begräbnis von einem "Lebensfreund" und seinem "anderen Ich".

Ein besonderes Anliegen als Bürgermeister war Zilk das Stadtbild: Ob es die Bekleidung der Fiaker, das Orange der Müllabfuhr oder die Plakatflut war: Zilk kümmerte sich gerne persönlich um diese Fragen. Stets setzte er sich vehement für Ideen ein, die er für gut und richtig hielt - auch wenn sie von anderen Fraktionen oder Parteien kamen. In seine Ära fielen unter anderem der U-Bahnausbau, eine große Wohnbau- und Stadterneuerungsoffensive, die Modernisierung der Müllverbrennungsanlagen sowie die Eröffnung des neuen AKH.  

Bei seinen ersten Kommunalwahlen 1987 wurde Zilks Einsatz von den Bürgern noch mit einer hohen Mehrheit von fast 55 Prozent für die SPÖ belohnt. Weniger gut lief es 1991, als die SPÖ im "Roten Wien" an Stimmen erstmals unter die 50-Prozent-Marke rutschte. Eine schwere Niederlage schließlich brachte die Expo-Volksbefragung, bei der die Wiener trotz der massiven Werbung ihrem Bürgermeister die Weltausstellung ablehnten.

Opfer der Briefbombenserie
Im Dezember 1993 wurde Zilk ein Opfer der ersten Briefbombenserie. Die von der Explosion schwer getroffene linke Hand trug er seither meist in zur Krawatte passender Seide gehüllt. Auch vor zwei Jahren - kurz vor seinem 79. Geburtstag - erlebte er dramatische Wochen: Nach der Implantation eines Herzschrittmachers verschlechterte sich sein Zustand. Zilk musste vorübergehend in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Seither war er auch Dialyse-Patient.

"Zilk gibt's nur einen"
Seiner Bekanntheit und Wirkung in der Öffentlichkeit war sich Zilk stets bewusst, Bescheidenheit war dabei nicht immer die oberste Maxime. So stellte er anlässlich seines 80. Geburtstages im Jahr 2007 klar, was auf seinem Grabstein stehen sollte: "Nur Zilk. Der Name reicht. Denn es ist ja so: Professoren gibt's Hunderttausende, Direktoren und Hofräte gibt's ein paar Zehntausend, aber Zilk gibt's, außer meinem Sohn und meinem Enkel, nur einen."

Reaktionen zum Ableben Helmut Zilks findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.