Di, 21. August 2018

Noch vor Wahl frei

11.09.2008 12:35

Fünf Millionen Euro Lösegeld für Sahara-Geiseln

Das seit März andauernde Drama um die beiden österreichischen Sahara-Geiseln könnte vor einem Ende stehen. Die Hinweise verdichten sich, dass Andrea Kloiber und Wolfgang Ebner noch vor der Wahl freikommen werden. Und zwar - wie von Beginn an vermutet - gegen Zahlung eines Lösegelds. Konkret geht es dabei um 5 Millionen Euro!

Nach mehr als 200 Tagen, mit Beginn des Ramadan, haben sich die Hoffnungszeichen um die beiden in Mali von einer Al-Kaida-Gruppe als Geiseln festgehaltenen Österreicher verdichtet. Bereits in den kommenden Tagen reisen Unterhändler von Wien nach Bamako, die Hauptstadt Malis, und dann weiter in die südliche Region.

Wenn die heimischen Emissäre in Mali eintreffen, kommen sie nicht mit leeren Händen. Sie werden 5 Millionen Euro dabei haben. Die Übergabe der Summe wird über Mittelsmänner des Präsidenten von Mali, Amadou Toumani Tour, abgewickelt. Das Geld selbst wird für verschiedene in die Aktion involvierte Gruppen aufgewendet. Im Hintergrund läuft bereits die Dementiermaschinerie an, wonach „niemals Lösegeld bezahlt wird“. So hat es sich auch in vergleichbaren Fällen in Deutschland verhalten.

Summe wurde durch Pannen bekannt
Dass im österreichischen Fall die Summe bekannt geworden ist, liegt an einigen Pannen bzw. an der mangelnden Vorsicht einiger in die Operation eingebundener Diplomaten. Diese haben zwar über abhörsichere Telefone verfügt, aber dann über normale Telefonleitungen aus dem Hotel den Kontakt mit ihren vorgesetzten Dienststellen aufgenommen. Neben diesen Pannen, die zu einer Verzögerung geführt haben, ist intern auch lange über die Höhe der Summe diskutiert worden. Gegen die Zahlung von Lösegeld hatte sich etwa die algerische Regierung ausgesprochen. Dort wird befürchtet, dass die Al-Kaida-Gruppe die Millionen für die Anschaffung neuer Waffen nutzt und man damit weitere Terror-Anschläge bzw. Geiselnahmen zu erwarten hat.

******

In solchen Fällen müssen Regierungen stets behaupten, mit Entführern nicht zu verhandeln, und erst recht betonen, niemals Lösegeld zu zahlen. Doch was wiegt mehr - das Leben der Geiseln oder der Schutz der Mehrheit? Eine schwer aufzulösende moralische Frage. Daher wird fast immer gezahlt und gelogen, obwohl die Wahrheit offensichtlich ist.

Von Claus Pándi, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.