07.05.2008 19:05 |

Rapper dreht durch

Wiener Rapper drohte mit Pistole

Seinem Ruf als sogenannter "Gangster-Rapper" wurde der für seine harten Texte bekannte Wiener Hitparadenstürmer Nazar gerecht: Der 25-jährige Musiker saß mehrere Wochen wegen Raubverdacht in Haft. Sein Verteidiger Roland Friis: "Er hat einem Kollegen im Streit eine Pistole an den Kopf gehalten, aber keinen Überfall begangen!"

Der in Wien-Favoriten aufgewachsene gebürtige Iraner besingt in seinen Liedern das Leben und die Gewalt auf den Straßen Wiens und im Rest der Welt. Mit der Veröffentlichung einiger Texte im Internet sorgte er innerhalb der heimischen Rap-Szene auch für Furore.

Aufmerksam auf den Jung-Musiker mit Künstlernamen Nazar wurde darauf auch das Plattenlabel Assphalt Muzik. Und die Firma nahm den 25-Jährigen darauf als Solokünstler unter Vertrag.

Doch der Aufstieg in den Hitparaden wurde jäh gestoppt: Für Nazar klickten die Handschellen! Er steht unter dem Verdacht, einen Überfall begangen zu haben. Nach vier Wochen U-Haft im Wiener Landesgericht kam der Musiker aber nun frei. Sein Verteidiger Roland Friis bestreitet den Raub, gibt aber zu: "Mein Mandant hat einen Kollegen mit der Waffe bedroht und verletzt."

von Christoph Budin, Kronen Zeitung
Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Oktober 2020
Wetter Symbol