Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 11:08
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Mevlüt Cavusoglu
Foto: AFP / Video: Ruptly.TV

Türken- Minister: "Hört auf, Lektionen zu erteilen"

08.03.2017, 10:11

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Deutschland bei einem Auftritt in Hamburg am Dienstagabend scharf angegriffen. Deutschland verfolge eine "systematische Gegnerschaft zur Türkei", sagte Cavusoglu. Türkische Staatsbürger würden "systematisch unterdrückt. Bitte hört auf, uns Lektionen in Menschenrechten und Demokratie zu erteilen", meinte er unter dem Jubel seiner Anhänger. Am Mittwochmorgen traf Cavusoglu dann in Berlin mit seinem deutschen Amtskollegen Sigmar Gabriel zusammen. Laut diesem verlief das Gespräch "gut, ehrlich und freundlich", aber auch "hart und kontrovers in der Sache".

Das gehöre sich nicht für eine Freundschaft, meinte Cavusoglu vor der Residenz des türkischen Generalkonsuls in der Hansestadt. Laut einer Simultanübersetzung des Fernsehsenders n- tv kritisierte der Minister eine "systematische Kampagne" gegen die Türkei, obwohl sein Land niemals eine feindselige Haltung gegenüber Deutschland oder den Deutschen eingenommen habe. Die Türkei habe Deutschland immer als "befreundetes Land" angesehen.

Mevlüt Cavusoglu
Foto: AFP

Der Außenminister sagte, Zusammentreffen türkischer Politiker mit türkischstämmigen Bürgern in Deutschland würden gezielt verhindert. "Passt das zu den Menschenrechten, passt das zu den Versammlungsrechten?", fragte Cavusoglu.

Erdogan auf Stimmenfang
Foto: AP

Ursprünglich geplante Veranstaltung untersagt

Cavusoglu hatte ursprünglich am Dienstagabend in einer Hochzeitshalle im Stadtteil Wilhelmsburg vor Hunderten Landsleuten auftreten wollen, um für die Einführung des umstrittenen Präsidialsystems zugunsten von Staatschef Recep Tayyip Erdogan in der Türkei zu werben. Dazu gibt es im April eine Referendum, bei dem auch in Deutschland lebende Türken abstimmen dürfen. Die Behörden beanstandeten bei der Begehung jedoch erhebliche "brandschutzrechtliche Mängel" und untersagten die Veranstaltung daher. 

Cavusoglu: "Wir beugen uns nur vor Gott"

Der Außenminister sprach letztlich von einem Balkon der Residenz des Generalkonsuls aus. Mit diesen Behinderungen könne die türkische Regierung nicht aufgehalten werden, sagte Cavusoglu, der seinen Anhängern Grüße Erdogans überbrachte. "Wir beugen uns nur vor Gott, sonst vor niemandem", fügte er hinzu und rief die Deutschen auf: "Bitte kehrt ab von diesen falschen Verhaltensweisen."

Mevlüt Cavusoglu
Foto: AFP

Werbeauftritte türkischer Regierungsmitglieder in Deutschland sorgen seit Tagen immer wieder für Wirbel. Schon mehrfach untersagten die zuständigen kommunalen Aufsichtsbehörden Veranstaltungen wegen Sicherheitsrisiken. Die türkische Regierung kritisierte dies scharf. Im Vorfeld des Auftritts in Hamburg hatte der Außenminister Erdogans Vergleich der Absagen der Wahlkampfauftritte mit "Nazi- Methoden"  wiederholt. Diese Äußerung hatte Erdogan in Deutschland heftige Kritik eingebracht.

Gabriel: "Solche Vorwürfe dürfen sich nicht wiederholen"

Am Mittwochmorgen traf Cavusoglu in einem Berliner Hotel mit Gabriel zusammen. Der deutsche Außenminister sagte, er habe mit Cavusoglu über alle zwischen Berlin und Ankara  strittigen Themen gesprochen, also das türkische Verfassungsreferendum, den Fall des inhaftierten deutschen Journalisten Deniz Yücel  und die Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland.

Deutschlands Außenminister Sigmar Gabriel
Foto: AFP

"Solche Vorwürfe wie in den letzten Tagen dürfen sich nicht wiederholen", sagte Gabriel. Er habe deutlich gemacht, dass es Grenzen gebe, "die man nicht überschreiten darf - und dazu gehört auch der Vergleich mit Nazi- Deutschland". Es gehe nun darum, "Schritt für Schritt" zu einem normalen und auch wieder freundschaftlichen Verhältnis zurückzukehren. "Wir waren uns einig, dass keine der beiden Seiten ein Interesse daran hat, die Beziehungen nachhaltig zu beschädigen", so Gabriel.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum