Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 00:42
Laut Bayerns Innenminister Herrmann berief sich der Attentäter auf IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi.
Foto: APA/AFP/dpa/DANIEL KARMANN

Ansbach- Attentäter bekannte sich in Video zum IS

25.07.2016, 21:39

Der Selbstmordanschlag von Ansbach  hat nach Angaben des bayrischen Innenministers Joachim Herrmann einen islamistischen Hintergrund. Das gehe aus einem Bekennervideo auf dem Handy des Attentäters hervor, in dem dieser sich zur Terrormiliz Islamischer Staat bekenne und mit Anschlägen drohe, so Herrmann am Montagnachmittag. Der IS- Propagandakanal Amaq berichtete ebenfalls von einem "Soldaten des Islamischen Staates", der den Anschlag verübt habe.

Der 27- jährige Syrer sei "den Aufrufen, die Staaten der Koalition, die den IS bekämpfen, ins Visier zu nehmen, gefolgt", verkündete Amaq und berief sich dabei auf eine nicht näher genannte "Sicherheitsquelle" der Terrormiliz.

Spurensicherung in Ansbach
Foto: AP

Anschlag "Racheakt" an Deutschen

In dem Handyvideo kündige der Attentäter einen Racheakt gegen Deutsche an - als Vergeltung, weil sie Muslime umbrächten, sagte Herrmann. In einer ersten Übersetzung des arabischen Textes heiße es, der Täter handle im Namen Allahs. Es gebe Leute, die mit der Welt abgeschlossen hätten, zitierte Herrmann aus dem Video. Die Deutschen würden nicht mehr in Ruhe schlafen können.

Hier sehen Sie einen Ausschnitt aus der Pressekonferenz des bayrischen Innenministers:

Gewaltvideos und Material zum Bombenbau sichergestellt

Das Handy, auf dem auch zahlreiche Gewaltvideos des IS gefunden wurden, wurde im Zuge einer Razzia in jener Flüchtlingsunterkunft in einem ehemaligen Hotel in Ansbach sichergestellt, in der der Täter gewohnt hatte. Dort soll laut Medienberichten auch Material zum Bombenbauen entdeckt worden sein.

Täter stellte 2014 Asylantrag in Österreich

Deutschlands Bundesinnenminister Thomas de Maiziere bestätigte, dass der 27- Jährige vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen war. Demnach war er bereits in Bulgarien als Flüchtling anerkannt worden und sollte dorthin abgeschoben werden. Auf dem Weg nach Deutschland war er auch in Österreich registriert worden, wo der Syrer auch einen Asylantrag stellte.

Ein durch die Explosion zerstörter Schaukasten in Ansbach
Foto: APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Wegen des positiv beschiedenen Asylantrags in Bulgarien im Jahr 2013 sei der Antrag in Österreich jedoch abgelehnt worden, sagte Innenministeriumssprecher Karl- Heinz Grundböck am Montag. Allerdings sei der Syrer nicht abgewiesen worden, weil er über ein von Bulgarien ausgestelltes "Konventionsreisedokument" verfügte, das einen 90- tägigen Aufenthalt im Schengenraum erlaubt, so Grundböck. In Deutschland wurde der 27- Jährige trotz eines abgelehnten Asylantrags geduldet, weil eine Abschiebung ins Bürgerkriegsland Syrien nicht möglich war.

Flüchtling hätte demnächst abgeschoben werden sollen

De Maiziere zufolge soll der Täter zudem zweimal versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Er sei zwischenzeitlich sogar in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Auch deswegen wurde zwischenzeitlich eine bereits ausgesprochene Abschiebeanordnung wieder zurückgezogen. Wie erst am Montag bekannt wurde, hätte dem 27- Jährigem aber womöglich in nächster Zeit sehr wohl wieder die Abschiebung gedroht: Vor zwölf Tagen habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge neuerlich eine Abschiebung nach Bulgarien unter dem sogenannten Dublin- Verfahren angeordnet, sagte Herrmann. Diese Anordnung sei innerhalb von 30 Tagen zu vollziehen gewesen.

Erster Selbstmordanschlag in Deutschland

Der Flüchtling hatte am Sonntagabend das Gelände eines Open- Air- Konzerts betreten wollen, war am Eingang jedoch abgewiesen worden, weil er keine Eintrittskarte hatte. Kurz darauf explodierte sein Rucksack, als sich der Täter gerade vor einem Weinlokal aufhielt. Er selbst starb, mehrere Menschen wurden verletzt. Angesichts des nun bestätigten IS- Bezuges handelt es sich um den ersten Selbstmordanschlag in Deutschland.

25.07.2016, 21:39
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum