Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 14:16
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/LAUMAT.AT/MATTHIAS LAUBER / Video: Leserreporter

Ermordetes Ehepaar bei Brand in Linz entdeckt

30.06.2017, 15:36

Doppelmord mit anschließender Brandstiftung am Freitagvormittag in Linz: Im Zuge der Löscharbeiten nach einem Zimmerbrand stießen Einsatzkräfte in einer Wohnung im Stadtteil Urfahr auf ein totes älteres Ehepaar. Die beiden waren nicht im Zuge des Feuers gestorben, sondern dürften zuvor ermordet worden sein. Ein Verdächtiger - ein laut "Krone"- Informationen etwa 50- jähriger Essenszusteller aus Tunesien - stellte sich nach der Tat bei der Polizei.

Um 9.44 Uhr meldete ein aufmerksamer Nachbar bei der Feuerwehr, dass er im Einfamilienhaus des 87- Jährigen und seiner 85- jährigen Frau einen Knall gehört habe und vermute, dass es zu einer Verpuffung gekommen sei. Als Rettung und Feuerwehr eintrafen und die Tür öffneten, brannte es tatsächlich in der Küche.

Foto: APA/LAUMAT.AT/MATTHIAS LAUBER

"Auffindungssituation lässt keinen anderen Schluss zu"

In den Räumlichkeiten fanden die Einsatzkräfte die Leichen der beiden Bewohner. Laut Polizei sei sofort klar gewesen, dass sie gewaltsam zu Tode gebracht wurden und nicht durch das Feuer ums Leben gekommen sind. "Wir gehen von einem Doppelmord aus, die Auffindungssituation lässt gar keinen anderen Schluss zu", sagte Polizeisprecher David Furtner zur APA.

Foto: APA/LAUMAT.AT/MATTHIAS LAUBER

Zur Todesursache und anderen Details der Tat wollten die Kriminalisten aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nichts sagen. Nur so viel: Der Täter habe wohl erst nach der Tat das Feuer gelegt.

Noch am Vormittag stellte sich ein etwa 50- jähriger Mann bei der Polizei und gestand. Bei ihm soll es sich laut "Krone"- Infos um einen Zusteller handeln, der das Ehepaar wöchentlich mit Bio- Lebensmitteln beliefert hatte. Die betagten Eheleute dürften den Mann zuletzt immer wieder finanziell unterstützt haben, weil sein Bio- Laden immer schlechter ging. Ein Raubmord könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es seitens der Polizei.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum