Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.05.2017 - 14:31
Foto: EPA

USA enthält sich bei israel- kritischer Resolution

23.12.2016, 21:51

Die USA haben mit einer jahrelangen Tradition gebrochen und die Annahme einer israelkritischen Resolution im UNO- Sicherheitsrat zugelassen. In der vom obersten UNO- Gremium am Freitag angenommenen Entschließung wird ein Stopp der israelischen Siedlungen im Westjordanland gefordert. 14 der 15 Ratsmitglieder stimmten zu, nur die USA enthielten sich. Republikaner und Israel kritisieren daraufhin den scheidenden US- Präsidenten Barack Obama.

Malaysia, Senegal, Neuseeland und Venezuela hatten den Resolutionsentwurf eingebracht. Die israelische Regierung hatte sich am Mittwoch schnell dagegen ausgesprochen und forderte, die USA sollten im Sicherheitsrat ein Veto einlegen. In einem beispiellosen Schritt intervenierte Israel sogar beim designierten US- Präsidenten Donald Trump, der sich umgehend für ein Veto stark machte.

USA blockierten ähnliche Resolution 2011

Zuletzt hatten die USA im Jahr 2011 eine ähnliche Resolution blockiert, weil sie damals darin ein Hindernis für den Friedensprozess im Nahen Osten sahen. Anders als die damalige Resolution enthalte der nun verabschiedete Entwurf aber auch Passagen, die Gewalt auf der Palästinenserseite verurteile, erklärte die UN- Botschafterin der USA, Samantha Power, am Freitag.

Die Resolution nenne die Dinge beim Namen und stehe mit der Politik der USA im Einklang. Daher habe man kein Veto eingelegt, sagte Power. Man könne nicht den Siedlungsbau in den palästinensischen Gebieten unterstützen und gleichzeitig für eine Zwei- Staaten- Lösung eintreten.

Trump: "Dinge werden auch bei der UNO anders sein"

"Auch bei der UNO werden die Dinge nach dem 20. Jänner anders sein". Mit diesen Worten reagierte Trump noch am Freitag auf Twitter auf die Stimmenthaltung der USA. Der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, nannte die Stimmenthaltung der USA eine "absolute Schande" und ein Schlag gegen den Friedensprozess. Der republikanische Senator John McCain meinte, die Enthaltung machten die USA zu Komplizen in bei einer ungeheuerlichen Attacke auf Israel.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum