Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 16:46
Zwei Polizistinnen bewachten einen Weihnachtsmarkt - aber ohne Magazine in den Maschinenpistolen.
Foto: Twitter.com

Internet- User lachen über die deutsche Polizei

22.12.2016, 21:11

Ein Foto von zwei deutschen Polizistinnen mit Maschinenpistolen schlägt im Internet hohe Wellen. Nach dem blutigen Anschlag in Berlin sollten die jungen Beamtinnen einen Weihnachtsmarkt in Köln schützen. Doch im Ernstfall hätten sie ihre Waffe wohl viel zu spät einsetzen können, denn die beiden hatten gar keine Munitionsmagazine in ihren schweren Waffen stecken. Die Reaktionen der Internet- User darüber fielen entsprechend deftig aus.

Ein User schimpfte auf Twitter: "Polizistinnen mit MPs ohne Magazin? Konsequente Umsetzung der politischen Vorgaben: So tun, als ob."

User: "Symbolbild für Zustände unter Rot- Grün"

Ein weiterer Twitter- User schrieb hämisch: "Das beste Symbolbild für die absurden Zustände unter Rot- Grün in Nordrhein- Westfalen."

"Wie sollen uns solche Beamtinnen schützen? Ob die wissen, dass das Magazin fehlt? Lächerliche Figuren!", twitterte ein weiterer User. Ein anderer User meinte augenzwinkernd: "Viel schlimmer finde ich, dass die Hosen der Polizistinnen viel zu lang sind."

Polizistinnen mussten nach peinlichem Vorfall zum Rapport

Die Reaktionen auf das Foto im "Kölner Stadt- Anzeiger" seitens der Exekutive folgten prompt. "Wenn etwas passiert wäre, hätten sie nicht die erforderliche Sicherheit geben können - weder anderen, noch sich selbst", sagte Polizei- Pressesprecher Wolfgang Baldes am Donnerstag. Die Beamtinnen seien im Umgang mit der Maschinenpistole ausgebildet, sie hätten also wissen müssen, wie die Waffe zu tragen ist. Ihnen sei schlicht ein Fehler unterlaufen, so Baldes. Die Polizistinnen des Wachdienstes wurden am Donnerstag zu einem "klärenden Gespräch" mit ihren Vorgesetzten zitiert.

"Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich sehr bewusst, dass nur eine sofort einsetzbare Maschinenpistole den Schutz bietet, den die Menschen und auch die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten im Ernstfall brauchen", sagte der Kölner Polizeidirektor Michael Temme am Donnerstag. Ein Magazin in der Westentasche reiche für eine schnelle Verfügbarkeit nicht aus. Die Polizei geht derzeit von einem Einzelfall aus, dennoch wurden am Donnerstag auch alle anderen Beamten noch einmal zum Umgang mit der Maschinenpistole instruiert.

Nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem zwölf Menschen ums Leben kamen, hat die Polizei ihre Präsenz auf den Weihnachtsmärkten verstärkt. Einige der Polizisten tragen seitdem besonders schusssichere Westen sowie Maschinenpistolen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum